Brasilien: Attentat auf in der Lokalpolitik tätigen Gewerkschafter

AI Index: AMR 19/001/2002
UA 10/02
9. Jänner 2001


Zito Augusto Correia wurde angeschossen

Der Gemeinderat und Gewerkschafter Zito Augusto Correia (bekannt auch als "Zitinho") wurde am 12. Dezember 2001 in seinem Hause in Canãa dos Carajás (Bundesstaat Pará) angeschossen und verletzt. Amnesty International fürchtet, dass Zito Augusto Correia und andere Mitglieder der LehrerInnengewerkschaft im Bundesstaat Pará SINTEPP (Trabalhadores em Educação Pública do estado de Pará) weiteren Anschlägen zum Opfer fallen können.

Laufende Untersuchungen über Korruption

Zito Augusto Correia ist Chef der SINTEPP und Mitglied des Stadtrates. Gemeinsam mit seinen GenossInnen aus der Gewerkschaft hatte er in der letzten Zeit daran gearbeitet, Korruptionsvorfälle in der Gemeinde zu untersuchen und publik zu machen. Insbesondere ging es um Veruntreuung von öffentlichen Geldern, Zito Augusto Correia hatte eine Untersuchung bei einigen Mitgliedern des Gemeinderates gefordert.

Überfall zu Hause

Zito Augusto Correia saß zum Zeitpunkt des Überfalls bei sich zu Hause am Esstisch und fütterte seinen einjährigen Sohn. Um etwa halb acht Uhr abends wurde die Stromversorgung unterbrochen: Nach drei Minuten ging das Licht wieder an, und in der Tür stand ein Mann mit einer Pistole in der Hand, der ihnen zurief, dass er sie ausrauben wolle. Dann begann er zu schießen. Zito Augusto Correia wurde am linken Arm und in der Brust getroffen, seine Lunge und seine Leber wurden durchlöchert. Er konnte vom Tisch weg fliehen, wurde aber dabei in der Hand und am Bein angeschossen. Sein Sohn wurde beim Überfall nicht verletzt.

Zito Augusto Correia wurde in Eile in ein Spital in Paraupebas (80 km entfernt) gebracht, wo sein Gesundheitszustand stabilisiert werden konnte.

Bezahlter Überfall

Die Polizei, die den Überfall untersuchte, schloss die Möglichkeit aus, dass es sich dabei um einen Raubüberfall handle, es war auch nichts gestohlen worden. Es wird von einem Überfall eines angeheuerten Täters ausgegangen.

Gefahr bleibt bestehen

Amnesty International hat - insbesondere im letzten Jahr - eine Reihe von Auftragsattentaten im Bundesstaat Pará dokumentiert.

Seitdem er Vorsitzender der Gewerkschaft SINTEPP wurde und die Korruptionsfälle aufdeckte, hatte Zito Augusto Correia zahlreiche Morddrohungen erhalten.

Bericht über Auftragsmorde

Am 6. Dezember 2001 hatte die Bundeskommission für Menschenrechte dem brasilianischen Justizminister einen Bericht über Auftragsmorde und -überfälle gegen politische AktivistInnen in Brasilien vorgelegt: Seit 1998 waren 12 Morde, 15 Mordversuche und 52 Fälle von Todesdrohungen dokumentiert worden.

Helfen Sie mit!

Schreiben Sie an die brasilianischen Behörden und fordern Sie Schutz für Zito Augusto Correia und eine lückenlose Aufklärung des Überfalls.

Adressen:

Governor of Pará State:

Exmo. Sr. Governador do Estado do Pará
Sr. Almir José de Oliveira Gabriel
Palácio dos Despachos
Rodovia Augusto Montenegro KM 9
66823-010 Belém
PA, Brazil

Fax: + 55 91 248 0133
Online-Message: an den Gouverneur

Justizminister:

Exmo. Sr. Ministro da Justiça do Brasil
Dr. Aloysio Nunes Ferreira
Ministério da Justiça
Esplanada dos Ministérios
Bloco 'T', 4-o andar, Sala 400
70064-900 Brasília
DF, Brazil

Fax: + 55 61 322 6817/225 0289
e-mail: gabinetemj@mj.gov.br

Kopieren Sie den unteren Musterbrief in die email bzw. in das Online-Formular des Gouverneurs von Pará. Schreiben Sie dort Ihren Namen (Nome), ihre email-Adresse (E-mail) und den unteren Text (Mensagem) in die zugehörigen Felder und klicken Sie auf "Enviar", was soviel bedeutet wie Abschicken.

Musterbrief:

Your Excellency,

I am writing to you because I am deeply concerned about the attack against the town councillor and union leader Zito Augusto Correia. I urge you to guarantee the safety of Zito Augusto Correia as well as other members of the SINTEPP union, and provide them with the protection they need to continue their work.

In addition, I call for an immediate full and impartial investigation into the shooting of Zito Augusto Correia, and for all those responsible to be brought to justice.

May I remind you of the recommendations made by the Federal Commission of Human Rights, following their visit to Pará in October 2001, especially those calling for a federal police investigation into violence in the region and an end to impunity.

I urge you to investigate the allegations of widespread attacks against politicians or political activists, especially those investigating reported incidents of corruption.

Yours sincerely,