China: Zhao Lianhai wurde freigelassen

Update zu UA 311/09
ASA 17/007/2010
4. Februar 2010
16. Jänner 2011

Diese Aktion ist abgeschlossen.


Zhao Lianhai wurde am 28. Dezember 2010 aus medizinischen Gründen aus dem Gefängnis entlassen. Der Aktivist, der sich für Gerechtigkeit für die Opfer von Milchpulverskandal einsetzte, wurde im November 2009 verhaftet und im November 2010 zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Danke an alle, die Appelle gesendet haben. Derzeit sind keine Aktionen erforderlich.


China: Einsatz um Gerechtigkeit im Milchskandal endet im Gefängnis

Zhao Lianhai, ein betroffener Vater im Skandal mit dem verseuchten Babymilchpulver, bemühte sich Entschädigungen für Opfer. Er wurde verhaftet und wartet auf sein Gerichtsverfahren.

Unrechtmäßige Verhaftung

Am Abend des 13. November 2009 kamen ein Dutzend PolizistInnen zur Wohnung von Zhao Lianhai und nahmen ihn auf die Polizeistation des Daxing-Bezirks mit. Der Haftbefehl nannte keinen Grund für seine Verhaftung. Die Polizei durchsuchte auch seine Wohnung und konfiszierte zwei Computer, USB-Sticks, Kampagen-T-Shirts, eine Kamera, einen Videorecorder und ein Adressbuch.

Am folgenden Nachmittag informierte die Polizei seine Frau, dass Zhao Lianhai wegen des Verdacht auf die strafbare Handlung "Provokation eines Vorfalles" verhaftet worden war.

Prominenter Aktivist im Milchpulverskandal

Seit dem Skandal mit dem Babymilchpulver, das mit Melamin verseucht wurde, im August 2008 bemühen sich Eltern, deren Kinder erkrankt und in manchen Fällen verstorben sind, um Gerechtigkeit.

Für ein Foto von Zhao Lianhai siehe http://newshopper.sulekha.com/china-tainted-milk_photo_641410.htm

Zhao Lianhai, dessen Sohn auch erkrankte, ist eine bekannte Persönlichkeit unter den Eltern. Er organisierte eine Selbsthilfegruppe, initiierte eine Kampagne, in der er regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen für die betroffenen Kinder forderte, und setzte die Website "Die Familie der Babies mit Nierensteinen" (http://www.jieshibaobao.com) auf.

Warten auf das Gerichtsverfahren

Am 2. Februar 2010 erhielt sein Anwalt das Dokument, das die Polizei der Staatsanwaltschaft übermittelt hatte. Zhao Lianhai wird der "Provokation eines Vorfalles" (Strafgesetzbuch Art. 293) beschuldigt,

Wenn die Staatsanwaltschaft den Fall akzeptiert, wird Zhai Lianhai ein Gerichtsverfahren gemacht.

Seit seiner Verhaftung hatte der Aktivist seine Familie nicht gesehen. Es besteht die Sorge, dass er in Haft gefoltert oder misshandelt wird.

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die chinesischen Behörden und fordern Zhao Lianhais Freilassung.

Adressen

Prime Minister
WEN Jiabao Guojia Zongli
The State Council General Office
2 Fuyoujie
Xichengqu
Beijingshi 100017
People's Republic of China

Fax: +86 10 65961109

Direktor für Öffentliche Sicherheit
Director, Beijing Public Security
Bureau
MA Zhenchuan Juzhang
Beijingshi Gong'anju
9 Dongdajie, Qianmen
Dongchengqu
Beijingshi 100740
People's Republic of China

Fax: +86 10 65242927

Musterbriefe zum Runterladen


zurück