China: Repression gegen Liaoyang-ArbeiterInnen hört nicht auf!

AI Index: ASA 17/016/2003
Weitere Information zu UA 104/02
28.Februar 2003



Willkürliche Verhaftung von Wang Dawei

Am 24. Februar 2003 wurde der Arbeiterführer Wang Dawei aus Liaoyang in der Provinz Liaoning (Nordosten Chinas) von der Polizei verhaftet. Trotz seiner Freilassung nach vier Stunden ist amnesty international weiterhin um seine Sicherheit sehr besorgt.

Einsatz für Kollegen in Haft

Wang Dawei war einer der Arbeiterführer, die sich am 20. Februar 2003 mit Gemeindefunktionären von Liaoyang treffen wollten. Bei dem geplanten Termin wollte sich Wang Dawei für die Freilassung von Yao Fuxin und Xiao Yunliang einsetzen und sich um eine Lösung bei den andauernden Streitigkeiten wegen Korruption und ausstehender Lohnzahlungen in zahlreichen Fabriken Liaoyangs bemühen. Falls die Verhandlungen scheitern sollten, hatte Wang Dawei weitere Proteste in Liaoyang vorgesehen. Er war gerade dabei, die formelle administrative Prozedur, welche zur Anmeldung von Protestmaßnahmen erforderlich ist, korrekt abzuwickeln, als er verhaftet wurde.

Liaoyang erlebte im März 2002 Massendemonstrationen von rund 30.000 ArbeitnehmerInnen von 20 Fabriken aus der Region (siehe die damalige Aktion). Gemeinsam mit Yao Fuxin, Xiao Yunliang, Wang Zhaoming und Pang Qingxiang war Wang Dawei als ein Anführer der Proteste verhaftet worden.

Prozess ohne Urteil

Yao Fuxin und Xiao Yunliang war am 15. Jänner 2003 der Prozess gemacht worden, allerdings wurde das Urteil bislang nicht bekannt gegeben. Ihre Familien, welche seit dem Prozess Yao Fuxin und Xiao Yunliang nicht mehr besuchen durften, wurden mehrmals von der Polizei bedroht: Sie sollten an keinen öffentlichen Protesten teilnehmen, sich nicht für die Freilassung ihrer Angehörigen einsetzen und keinesfalls die Medien informieren.

Helfen Sie mit!

Protestieren Sie bei den chinesischen Behörden gegen die Verhaftung von Wang Dawei und fordern die Freilassung von Yao Fuxin und Xiao Yunliang.

Der internationale Druck hilft: Wang Zhaoming und Pang Qingxiang aus der Gruppe der Organisatoren der letztjährigen Proteste in Liaoyang wurden mittlerweile freigelassen. Allerdings werden sie ständig vom Geheimdienst überwacht.

Adressen

Director of the
Liaoning Provincial Department of Public Security
WANG Enfu Ting Zhang
Gong'an Ting
2 Qishan Zhonglu, Beiling Dajie
Huangguqu
Shenyang Shi 110032
Liaoning Sheng
People's Republic of China

E-Mail: wxgz@dps.ln.gov.cn

Governor of the
Liaoning Provincial People's Government
BO Xilai Shengzhang
Liaoning Sheng Renmin Zhengfu
45 Huangguqu, Beiling Dajie
Shenyang Shi 110032
Liaoning Sheng
People's Republic of China

Telegram: Governor, Shenyang, Liaoning Province, China
Fax: +86 24 8689 2112

E-Mail: zmlln@sina.com

Musterbrief - englisch:

Dear Director / Governor,
I strongly express my concern that Wang Dawei was detained for exercising his legitimate right to organize a peaceful protest through officially sanctioned channels. I urge you to give a commitment that Wang Dawei and other workers' representatives or their families shall not in future be detained or otherwise harassed for any attempt to legally and peacefully exercise their right to freedom of expression and association.
Furthermore, I kindly urge you to immediately and unconditionally release Yao Fuxin, Xiao Yunliang and all workers held in Liaoyang on charges originating from their peaceful protests.
Yours sincerely,

Musterbrief - deutsch:

Sehr geehrter Herr Direktor / Gouverneur!
Ich möchte meine Sorge über die Verhaftung von Wang Dawei am 24. Februar 2002 zum Ausdruck bringen. Wang Dawei hatte lediglich von seinem legitimen Recht, einen friedlichen Protest mittels offiziell erlaubter Mittel zu organisieren, Gebrauch gemacht. Bitte stellen Sie sicher, dass Wang Dawei und andere VertreterInnen der Arbeitnehmerschaft sowie deren Familienangehörige zukünftig nicht mehr verhaftet oder anderwärtig schikaniert werden, bloß weil sie ihr Recht auf Meinungs- oder Versammlungsfreiheit ausüben.
Weiters fordere ich Sie höflichst auf, Yao Fuxin, Xiao Yunliang und alle ArbeitnehmerInnen, die sich wegen der Teilnahme und Organisation von friedlichen Protesten in Haft befinden, unverzüglich freizulassen.
Hochachtungsvoll