China: Sorge um die Gesundheit eines Gewissensgefangenen

AI Index: ASA 17/025/2004
UA 197/04
8. Juni 2004


amnesty international ist in großer Sorge um die Gesundheit von Xiau Yunliang, der im Jänner 2003 zu 4 Jahren Haft im Shenyang Gefängnis Nr.2 in der Provinz Liaoning verurteilt wurde. Die Anklage lautete auf Teilnahme an der Organisation von illegalen Demonstrationen. Xiau Yunliang wurde bisher eine adäquate medizinische Versorgung verweigert.

Bedenklicher Gesundheitszustand

Laut einer Reportage des Radiosenders Radio Free Asia (RFA) vom 7.Juni 2004 ist Xiau`s Magen erweitert. Das Essen bereitet ihm große Schmerzen und er übergibt sich häufig. Des weiteren soll er unter Herzproblemen leiden. Sein Anwalt plädiert dafür dass Xiau zumindest eine Behandlung im Gefängnis erhalten müsse - doch auch diese wird ihm nicht zugestanden. Dabei haben frühere Berichte bereits darauf hingewiesen dass seine Symptome in Verbindung mit Krankheiten wie Tuberkulose, Brustfellentzündung und Bluthochdruck stehen könnten und dass sein Sehevermögen von Tag zu Tag abnimmt.

Seiner Tochter Xiau Yu wurde von behördlicher Seite mitgeteilt dass Xiau Yunliang zuerst um eine "medizinische Behandlungserlaubnis" ansuchen müsse bevor diese überhaupt in Betracht gezogen würde. Auch muss sie vor jedem Gefängnisbesuch die Erlaubnis zweier Behördenstellen einholen.

Hintergrund: Arbeitslosigkeit in China

In den letzten Jahren kam es aufgrund der Schließung vieler staatlicher Firmen zu Unruhen. Tausende Menschen verloren ihre Arbeitsplätze. Im März 2002 begannen Xiau Yunliang, Yao Fuxin und einige andere Gewerkschafter groß angelegte Demonstrationen in Liaoyang City, in der Provinz Liaoning, zu organisieren. Bis zu 30.000 Arbeiter prostestierten gegen Arbeitsunterbrechungen, Korruptionen im Management und verspätete Wohlfahrts-Zahlungen. Obwohl die Fabriken und lokalen Politiker einige der Forderungen aufgriffen, wurden die Organisatoren verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Die Familien der Gewerkschafter wurden von der Polizei gewarnt dass sie besser an keinen öffentlichen Demonstrationen teilnehmen sollten und auf keinen Fall Petitionen stellen oder mit den Medien Kontakt aufnehmen dürften.

Helfen Sie mit!

Der internationale Druck wirkt! Die Kollegen von Yao Fuxin und Xiao Yunliang wurden schon freigelassen. Dass die unfairen Urteile gegen Yao Fuxin und Xiao Yunliang überhaupt bekannt gegeben wurden, ist wohl auch eine Folge der Appelle an die chinesischen Behörden.

Machen Sie daher weiter und fordern Sie die Freilassung der beiden Gewerkschafter Yao Fuxin und Xiao Yunliang!

Adressen

Governor of the Liaoning
Provincial People's Government
BO Xilai Shengzhang
Liaoningsheng Renmin Zhengfu
Huangguqu, 45 Beiling Dajie
Shenyangshi 110032
Liaoningsheng
People's Republic of China

Fax: + 86 24 8689 2112
Anrede: Dear Governor

Musterbrief

 

Director of the Liaoning
Provincial Department of Justice
LI Chengyi Tingzhang
Sifating
Chongshan Donglu 38 Jia,
Shenyangshi 110032
Liaoningsheng
People's Republic of China

Fax: + 86 24 8690 6792
Anrede: Dear Director

 

President of the People's Republic of China
HU Jintao Guojia Zhuxi
The State Council General Office
Yongneixijie
Beijingshi 100017
People's Republic of China
Anrede: Your Excellency

 

Musterbrief - englisch:

Dear Director / Governor,
I strongly express my concern at the recent deterioration in Xiao Yunliang's state of health and call for him to be given all necessary medical treatment.
Furthermore, I kindly urge you to immediately and unconditionally release Yao Fuxin, Xiao Yunliang and all workers held in Liaoyang on charges originating from their peaceful protests.
Concerning Wang Dawei and other workers' representatives or their families, they must be permitted to exercise their right to freedom of expression and association.
Yours sincerely,

Musterbrief - deutsch:
Sehr geehrter Herr Direktor / Gouverneur!
Ich möchte meine Sorge darüber zum Ausdruck bringen, dass sich der Gesundheitszustand von Xiao Yunliang vor kurzem massiv verschlechtert hat. Bitte sorgen Sie dafür, dass er angemessene medizinische Versorgung erhält.
Darüber hinaus fordere ich Sie höflichst auf, Yao Fuxin, Xiao Yunliang und alle ArbeitnehmerInnen, die sich wegen der Teilnahme und Organisation von friedlichen Protesten in Haft befinden, unverzüglich freizulassen.
Wang Dawei und andere ArbeiterInnen, die sich für die inhaftierten Gewerkschafter einsetzen, sowie ihre Familien müssen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit ausüben dürfen.
Hochachtungsvoll