China: Menschenrechtsverteidiger in Haft auf Grund von Yahoo's Datenweitergabe

AI Index: POL 30/026/2006
AI UK / http://irrepressible.info
Juli 2006


10 Jahre Gefängnis für Journalist Shi Tao

Der chinesische Journalist Shi Tao verbüßt zur Zeit eine Gefängnisstrafe von 10 Jahren. Er muss unter grausamen Bedingungen Zwangsarbeit verrichten; seine Familie wird überwacht und ist Schikanen ausgesetzt. Auf seine Ehefrau wurde solange Druck ausgeübt, bis sie sich scheiden ließ.

Shi Tao wurde am 27. April 2005 zu dieser Haftstrafe verurteilt, weil er über seinen Yahoo-Account ein E-Mail an den Herausgeber einer in den USA angesiedelten Webseite für die Demokratiebewegung in China geschickt hatte. Inhalt des E-Mails: Shi Tao gab den Inhalt eines Kommuniqués des chinesischen Propagandaministeriums wider, wie die Zeitung, für die Shi Tao arbeitete, zum Jahrestag der Niederschlagung der Demokratiebewegung von 1989 zu berichten hätte.

Yahoo! gab persönliche Daten an Behörden weiter

Die Ausforschung und in der Folge Verurteilung des Journalisten war nur möglich, weil Yahoo! den chinesischen Behörden Informationen über den Inhaber des Yahoo-Accounts bekannt gab.

Yahoo! bedauert das Schicksal von Shi Tao, distanziert sich jedoch von jeglicher Verantwortung. Dabei ist dies bereits der (zumindest) zweite Fall, in dem Yahoo!s Weitergabe von persönlichen Daten zur Verurteilung eines Journalisten geführt hat.

Microsoft schließt kritische Webseiten

Yahoo! ist nicht der einzige Internetprovider, der mit den chinesischen Behörden kollaboriert und das Recht auf Meinungsfreiheit mit den Füßen tritt - wenngleich die Handlungen von Yahoo! die schlimmsten Konsequenzen für Betroffene hatten.

Bei MSN Space in China können keine Blogs mit Wörtern wie "Demokratie", "Menschenrechte" oder "Meinungsfreiheit" angelegt werden. 2005 kam Microsoft einer informellen Anfrage der chinesischen Behörden nach und schloss den Blog eines chinesischen Journalisten, der die Zensur in China kritisierte. Der Blog war auf Servern in den USA angesiedelt.

Google bietet selbst-zensurierende Suchmaschine in China an

Google kündigte im Jänner 2006 die Einführung einer Suchmaschine für China (Google.cn) an, welche wegen eines Selbstzensurmechanismus nur eingeschränkte Ergebnisse liefert. Die allgemeine Google-Suche (Google.com) kann zwar von chinesischen Usern weiterhin verwendet werden, muss aber die offizielle chinesische "Firewall" passieren, welche wiederum zensuriert.

Forderungen

Wie können Sie mitmachen

Helfen Sie mit.

Shi Taos Schicksal wurde auch in der AI-Kampagne "Menschenrechte aufs Podest" anlässlich der Olympischen Spiele zum Thema gemacht.

In der Tat haben sich im letzten Jahr die Haftbedingungen für Shi Tao verbessert: Seine Mutter darf ihn regelmäßig im Gefängnis besuchen; Shi Tao muss nicht mehr (zwangs-)arbeiten, und er darf Bücher lesen und Radio hören. Seine Familie führt diese Verbesserungen auf den internationalen Druck zurück.

In diesem Sinne: Appellieren Sie bitte weiterhin an die chinesischen Behörden und fordern Sie seine Freilassung.

Musterbrief zum Runterladen


China - Director of the State Council

Adresse:
Information Office Cai Wu
c/o The State Council
General Office
2 Fuyoujie
Xichengqu Beijingshi 100017
VR CHINA

Musterbrief:

Dear Director Cai,

I am writing to express my grave concern over the imprisonment of Shi Tao, a poet and journalist who is serving a 10-year sentence for publicizing the text of a central government order, barring media organizations in China from marking the 15th anniversary of the Tiananmen crackdown.

Shi Tao had been working prior to his detention for the Contemporary Trade News (Dangdai Shang Bao) when he was arrested on November 24, 2004. He was charged with "illegally divulging state secrets abroad" and sentenced to 10 years imprisonment on April 27, 2005.

I am concerned that Shi Tao may have been imprisoned solely for exercising his right to free expression and his right to seek, receive and impart information, as guaranteed under Article 19 of the International Covenant on Civil and Political Rights, which the PRC has signed. Amnesty International considers Shi Tao to be a prisoner of conscience and I am calling on you to release him from detention immediately and unconditionally.

I also call on you to stop the ongoing harassment and arbitrary detention of others who engage in non-violent human rights activities on behalf of others.

Yours sincerely,


Yahoo!

Adressen per E-Mail an die Unternehmensführung von Yahoo:
Jerry Yang jerry@yahoo-inc.com
David Filo filo@yahoo-inc.com

per Brief an die Yahoo-Zentrale in den USA mit der Bitte um Weiterleitung:
Yahoo Customer Care
Yahoo! Inc.
701 First Avenue
Sunnyvale, California 94089
USA

per Brief, Fax oder E-Mail an Yahoo-Deutschland (für Österreich zuständig) mit der Bitte um Weiterleitung:
Yahoo! Deutschland GmbH
Holzstraße 30
80469 München
Telefax: +49 89 2319 7222
E-Mail über http://add.yahoo.com/fast/help/de/mail/cgi_abuse

Musterschreiben

Dear Jerry Yang and David Filo,

I am writing to you to express my deep concern over recent allegations that your company has assisted authorities in China in events which led to the imprisonment of Shi Tao, a Chinese journalist. On April 27, 2005, Shi Tao received a ten-year prison term for sending information about a Communist Party decision through his Yahoo email account to a website based in the United States. Amnesty International considers him a prisoner of conscience, as he was imprisoned for peacefully exercising his right to freedom of expression and opinion.

I am alarmed that in the pursuit of new and lucrative markets, your company is contributing to human rights violations. Yahoo should urgently give consideration to the human rights implications of its business operations. The Universal Declaration of Human Rights calls upon every organ of society, which includes companies, to respect human rights.

Yahoo's conduct in Shi Tao's case has exposed your company to the risk of being complicit in human rights violations. I therefore call upon Yahoo to:

- Use its influence to secure Shi Tao's release
- Stop any actions that could undermine human rights in any country in which you operate
- Take immediate steps to ensure that all your units - the parent corporation and subsidiaries - uphold human rights responsibilities for companies, as outlined by the UN Norms for Business
- Develop an explicit human rights policy, ensuring that it complies with the UN Norms for Business.
Yours sincerely,

Übersetzung:

Sehr geehrter Herr Yang, sehr geehrter Herr Filo!

Ich wende mich an Sie, weil ich meine Besorgnis über die Meldungen zum Ausdruck bringen möchte, denen zufolge Ihr Unternehmen die Behörden der Volksrepublik China dabei unterstützt hat, den chinesischen Publizisten Shi Tao zu einer Haftstrafe zu verurteilen. Er wurde am 27. April 2005 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Informationen über eine Direktive der Kommunistischen Partei Chinas als Nutzer des E-Mail-Dienstes von Yahoo an ein Internetportal in den USA gesandt hatte. amnesty international betrachtet Shi Tao als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein aufgrund der friedlichen Wahrnehmung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftiert worden ist.

Die Tatsache, dass Ihr Unternehmen bei der Erschließung neuer lukrativer Märkte Menschenrechtsverletzungen Vorschub leistet, erfüllt mich mit großer Sorge. Yahoo sollte umgehend die Auswirkungen seiner Geschäftspraktiken auf die Menschenrechte einer eingehenden Prüfung unterziehen. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte fordert alle Mitglieder einer Gesellschaft, zu denen auch Unternehmen gehören, auf, die Menschenrechte zu respektieren.

Yahoos Vorgehen im Fall von Shi Tao hat Ihr Unternehmen dem Risiko der Komplizenschaft bei Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Deshalb fordere ich Ihr Untenehmen auf:

Mit vorzüglicher Hochachtung


Microsoft

Adresse

William H. Gates, Chairman
Microsoft Corporation
One Microsoft Way
Redmond, WA 98052-6399, USA
Fax: 001 425-708-0600 and 001 425-936-7329
E-Mail: billig@microsoft.com

Musterschreiben

Dear Mr. Gates,

I am alarmed that in the pursuit of new and lucrative markets, your company is contributing to human rights violations, in particular abuses to freedom of expression and information. This issue is especially evident in China, where Microsoft has signed the government's controversial Public Pledge of self-discipline for the China Internet Industry, which has led your company to block searches under certain keywords including "democracy", "freedom", "human rights", Falun Gong", and "demonstration".

I am also very disturbed by reports that Microsoft cooperated with Chinese authorities to shut down the controversial blog of Zhao Jing, a Beijing-based researcher for the New York Times, who had posted articles critical of a management shakedown at Beijing News.

Therefore I urge Microsoft to:

Thank you for your consideration of these demands.

Your sincerely,

Übersetzung:

Sehr geehrter Herr Gates!

Ich bin sehr beunruhigt, dass ihre Firma auf der Suche nach neuen und lukrativen Märkten zu Menschrechtsverletzungen beiträgt, insbesondere Verletzungen der Freiheit auf Meinungsäußerung und Information. Dies trifft vor allem auf China zu, wo Microsoft die umstrittene "öffentliche Verpflichtungserklärung zur Selbstdisziplin der Internetbranche" der Regierung unterzeichnet hat, was dazugeführt hat, dass ihre Firma Suchergebnisse nach bestimmten Begriffen, darunter "Demokratie", "Freiheit", "Menschenrechte", "Falun Gong" und "Demonstration" blockiert.

Ich bin ebenfalls sehr darüber beunruhigt, dass Microsoft mit den chinesischen Behörden bei der Schließung eines kontroversiellen Weblogs des New York Times Journalisten Zhao Jing zusammengearbeitet haben soll. Grund dafür waren dort veröffentlichte Beiträge, die Veränderungen im Management von Beijing News kritisch kommentierten.

Deshalb fordere ich Microsoft dringend auf:

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit in dieser wichtigen Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen


Google

Adresse

Eric Schmidt, Chairman and CEO
Google Inc.
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043, USA
Fax: 001 650-618-1499

E-Mail: Google Help Center -> http://www.google.com/support/bin/request.py -> "I have a general question about Google" -> "Reporting a problem", "Suggesting a new feature" oder "Other"

Musterschreiben:

Dear Mr. Schmidt,

I am alarmed that in the pursuit of new and lucrative markets, your company is contributing to abuses of freedom of expression and information. This issue is especially evident in China, where Google has agreed to restrict google.cn search results for topics including "human rights", "political reform", "Tiananmen Square" and "Falun Gong". Therefore I urge Google to:

Thank you for your consideration of these demands.

Yours sincerely,

Übersetzung:

Sehr geehrter Herr Schmidt!

Ich bin sehr beunruhigt, dass ihre Firma auf der Suche nach neuen und lukrativen Märkten zur Verletzung der Freiheit auf Meinungsäußerung und Information beiträgt. Diese Angelegenheit trifft vor allem auf China zu, wo Google sich damit einverstanden erklärt hat, Suchresultate auf google.cn in Bezug auf Themen wie "Menschenrechte", "politische Reform", "Tienanmen Platz" und "Falun Gong" einzuschränken.

Deshalb fordere ich Google dringend auf:

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit in dieser wichtigen Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen