Dominikanische Republik: Sonia Pierre setzt sich für MigrantInnen ein und wird bedroht
(Aktion zum Frauentag)

8. März 2009


Für ein Ende der Diskriminierung

Viele HaitianerInnen oder DominikanerInnen haitianischer Herkunft, die in der Dominikanischen Republik leben, werden systematisch diskriminiert. Sogar mit dominikanischer Staatsbürgerschaft laufen die Mitglieder dieser Gruppe ständig Gefahr, ausgewiesen zu werden. Eine diskriminierende Rechtsinterpretation verwehrt tausenden dominikanischen Kindern das Recht auf Staatsbürgerschaft, auf Bildung und persönliche Sicherheit.

Einsatz für die haitianischen Migrantinnen und ihre Familien

Sonia Pierre ist Geschäftsführerin der Dominiko-Haitianischen Frauenorganisation MUDHA (Movimiento de Mujeres Domínico-Haitianas). Die Organisation zeigt Menschenrechtsverletzungen an der haitianischen Minderheit auf und unterstützt Menschen beim Einfordern ihrer Rechte (z. B. Verlängerung des Identitätsausweises oder Meldung ihrer Kinder).

Menschenrechtsverteidigerin wird bedroht

Seit Jahren erhält Sonia Pierre wegen ihrer Arbeit Drohungen. 2007 wurde die Staatsbürgerschaft der Menschenrechtsverteidigerin, die als Tochter eines haitianischen Migrantenpaares in der Dominikanischen Republik auf die Welt kam, in Frage gestellt. Nach mehreren Monaten entschied der Oberste Gerichtshof zu Sonia Pierres Gunsten.

Kurz zuvor hatte Sonia Pierre den renommierten Robert F. Kennedy-Menschenrechtspreis entgegen genommen, was den dominikanischen Behörden nicht behagte. Der Außenminister schrieb sogar an das Robert F. Kennedy-Memorialcenter, um die Preisträgerin zu diskredi­tieren: Der Preis würde ihr zu Unrecht verliehen.

Helfen Sie mit!

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie ein Ende der Diskreditierung und Schikanen gegen die Menschenrechtsverteidigerin Sonia Pierre.

Schicken Sie den Musterbrief ab.

Postkarten zum Frauentag

Die AI-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen hat Postkarten zum Internationalen Frauentag (8. März) produzieren lassen, auf denen Sonia Pierre zu Wort kommt. Bei Interesse können Sie diese unter gewerkschafterInnen@amnesty.at anfordern (solange der Vorrat reicht).

Hintergrundinformationen

Den AI-Bericht über die Diskriminierung von haitianischen MigrantInnen in der Dominikanischen Republik und über die Arbeit von Sonia Pierre finden Sie unter: http://www.amnesty.org/en/library/info/AMR27/003/2008/en


zurück