Demokratische Republik Kongo: Menschenrechtsverteidiger in Haft

UA-208/2009
Index: AFR 62/013/2009
30. Juli 2009
Die Aktion läuft bis 10. September 2009.


Bekannter Menschenrechtler wurde verhaftet

Der bekannte Menschenrechtsaktivist Golden Misabiko wird seit dem 24. Juli 2009 im Südosten der Demokratischen Republik Kongo gefangen gehalten. Golden Misabiko ist Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation "Association africaine de défense des droits de l'homme" (Afrikanische Vereinigung für den Schutz der Menschenrechte) der Provinz Katanga. Die Organistion veröffentlichte vor kurzem einen Bericht, in dem sie die Regierung der Mittäterschaft bei der illegalen Förderung von Uran beschuldigte.

Verhaftung durch Geheimdienst

Golden Misabiko wurde am 24. Juli 2009 von Mitarbeitern des Geheimdienstes in der Provinzhauptstadt Lubumbashi festgenommen. Derzeit wird er im Gebäude der Staatsanwaltschaft festgehalten. Dort schläft er unter freiem Himmel auf einem Pappkarton, da die Zellen überfüllt und schmutzig sind.

Keine Freilassung auf Kaution

Am 29. Juli ordnete das Gericht zum Zwecke weiterer Ermittlungen und möglicher Anklageverfahren wegen "Gefährdung der Staatssicherheit" und "Verleumdung" eine 15-tägige Haftstrafe für Golden Misabiko an. Der von Golden Misabikos AnwältInnen eingelegte Einspruch und der Antrag, ihn auf Kaution freizulassen, wurden vom Gericht abgelehnt. Die Justizbehörden Katangas scheinen politisch unter Druck gesetzt zu werden, Golden Misabiko gefangen zu halten.

Kritischer Bericht über illegale Uranförderung und Rolle des Staates

ASADHO/Katanga hatte am 12. Juli einen Bericht über die Uranmine Shinkolobwe veröffentlicht. die im Jänner 2004 aus Gründen der nationalen Sicherheit und aufgrund des Sicherheitsrisikos für die Bevölkerung geschlossen wurde. Militärs und BeamtInnen wurde im Bericht vorgeworfen, an der illegalen Uranförderung in der Shinkolobwe-Mine beteiligt gewesen zu sein. Weiters wurde die unzureichenden Vorkehrungen zur Sicherung der Mine seitens der Behörden kritisiert. Ein weiterer Kritikpunkt, der in dem Bericht angeführt wurde, war die fehlende Transparenz bei einem Abkommen zwischen der Regierung und dem französischen Kerntechnikunternehmen AREVA, in dem AREVA Rechte zur Suche nach und Förderung von Uran in der DR Kongo zugesichert wurden.

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie die Freilassung von Golden Misabiko.

Musterbriefe zum Runterladen

Weiters können Sie dem Gouverneur der Provinz Katanga, Moise Katumbi Chapwe, über dessen Website eine Nachricht http://www.katanga.cd/misc/contact.php hinterlassen.


zurück