Ecuador: Terror vor Anti-Regierungs-Demonstrationen

AI Index: AMR 28/022/2001
UA 224/01
7. September 2001



Attentat nach Demonstrationsaufruf

In der Nacht vom 1. September 2001 wurden drei Tränengasbomben in das Haus von Luis Villacís Maldonado geworfen, nachdem er öffentlich bekannt gegeben hatte, Demonstrationen am 11. und 12. September 2001 gegen den rigiden Wirtschaftskurs der Regierung zu organisieren.

Symbolfigur des Widerstandes

Luis Villacís Maldonado ist weit über die Grenzen Ecuadors bekannt. Der Präsident der "Frente Popular", einem Netzwerk von Gewerkschaften und Basisorganisationen, war erst im Jänner 2001, nachdem er zu Massendemonstrationen gegen die Wirtschaftspolitik der ecuadorianischen Regierung aufgerufen hatte, verhaftet und dank des internationalen Drucks wieder freigelassen worden (siehe Verhaftung nach Aufruf zu Demonstrationen). Im Vorjahr hatte er im Jänner 2000 aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Krise des Landes Großdemonstrationen organisiert, die schließlich zum Rücktritt von Präsident Jamil Mahuad geführt hatten. Auch damals war er verhaftet worden, breite internationale Solidarität hatte seine Freilassung bewirkt (siehe Verhaftungswelle in Ecuador).

Einschüchterungskampagne

Das Attentat gegen Luis Villacís ist Teil einer Repressionspolitik gegen GewerkschafterInnen, MenschenrechtsaktivistInnen, RegierungskritikerInnen, politische GegnerInnen.

Verschärft hat sich die ohnehin bedrohliche Situation, als im Juli 2001 eine Gruppe mit dem Namen "Legión Blanca" eine Einschüchterungs- und Repressionskampagne gegen AktivistInnen, JournalistInnen und Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft per e-mail startete. Das erste e-mail erhielt Luis Villacís: Die Gruppe beschimpfte ihn und Mitglieder linker Parteien als "Kriminelle".

Helfen Sie mit.

Wenn es die ecuadorianische Regierung mit ihren Beteuerungen über den Menschenrechtsschutz in ihrem Land ernst meint, darf sie die Täter des Attentats gegen Luis Villacís nicht schützen, sondern muss sie zur Verantwortung ziehen. Appellieren Sie an die Behörden in Ecuador!

Adresse des Außenministers:

Ministro de Relaciones Exteriores
Dr. Heinz Moeller Freile
Ministerio de Relaciones Exteriores
Carrion 10-40 y Av. 10 de Agosto
Quito
Ecuador
e-mail: webmast@mmrree.gov.ec

Musterbrief:

Dear Minister,

I am writing to you to express my concern for the safety of Luis Villacís Maldonado and his family, asking you to order a prompt and effective investigation into the 1 September teargas attack, with the findings made public and those responsible brought to justice.

I urge you to do everything necessary to protect them, so he can continue his legitimate activities in safety.

Yours sincerely,