Ägypten: Zwangsräumungen in Slums stoppen

MDE 12/001/2011 und
MDE 12/041/2011

3. Oktober 2011 - Der 3. Oktober ist der World Habitat- Tag 2011
Gültigkeit: Sie können an dieser Aktion bis März 2011 teilnehmen.



Die ägyptische Politik muss endlich die Rechte der zwölf Millionen Slumbewohner achten, fordert Amnesty International in einem aktuellen Bericht: "We are not dirt - Forced evictions in Egypt's informal settlements". Den BewohnerInnen der ägyptischen Slums muss ein Leben in Würde ermöglicht werden.

Informelle Siedlungen weit verbreitet

Etwa jedeR siebte ÄgypterIn wohnt in einem Slum. Der Amnesty-Bericht dokumentiert detailliert den Umgang der Behörden mit den BewohnerInnen dieser "informellen Siedlungen". Die Behörden handelten über die Köpfe der Betroffenen hinweg. Wer wagte zu widersprechen, musste damit rechnen, dass die Polizei sie / ihn festnimmt bzw. ihre / seine Behausung zerstört wird.

Gefährliche Lebensbedingungen

Die Menschen in den Slums leben häufig in lebensbedrohlichen Umständen. Beispielsweise müssen in Manshiyet Nasr, einer informellen Siedlung in Kairo, ungezählte BewohnerInnen ständig mit einem Felssturz rechnen. Im Jahr 2008 forderte dort ein Felssturz mindestens 119 Menschenleben. Die Behörden suchen in diesen Fällen nicht gemeinsam mit den Betroffenen nach einer Lösung. Stattdessen werden immer wieder Menschen aus Gebieten, die als unsicher gelten, in weit entfernte Trabantenstädte zwangsumgesiedelt oder bleiben ganz ohne Dach über dem Kopf.

Sozialer Fortschritt nötig

Etwa 40 Prozent der ägyptischen Bevölkerung leben von weniger als zwei US-Dollar pro Tag. Die Achtung der Würde und der Menschenrechte dieser Millionen Menschen war eine wichtige Forderung der Protestbewegung, die zum Sturz von Mubarak führte. Amnesty International sieht eine neue Politik gegenüber den SlumbewohnerInnen als einen wichtigen Schritt, zentrale Forderungen der Protestbewegung zu erfüllen.

Weitere Informationen

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die ägyptischen Behörden und fordern Sie ein Ende der Zwangsräumungen.


zurück