8. März: Internationaler Frauentag


Frauen kämpfen für den politischen Wandel. 2011 war das Jahr, in dem in Nordafrika und im Nahen Osten Millionen Menschen aller Altersgruppen und Gesellschaftsschichten, insbesondere Junge und Frauen, die Straßen mit der Forderung nach Wandel überschwemmt haben. Oft unter gefährlichen Bedingungen und mit dem Risiko, von staatlicher Seite verfolgt, verhaftet und getötet zu werden.2012 fordern Frauen weiterhin ihr Recht auf ihren Platz in der Gesellschaft und ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ein.

Frauen und Männern müssen die gleichen Rechte zugestanden werden: für das Recht auf politische Partizipation und Entscheidungsfindung, Gleichheit vor dem Gesetz, das Recht auf Heirat, Scheidung, Kinderobsorge und Erbe und den Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt, besonders häuslicher Gewalt, sexueller Belästigung und ehelicher Vergewaltigung, muss weiter gekämpft werden.

Beispiel Jemen: Hoffnung auf ein Ende der Diskriminierung

Umbruch im Jemen: Frauen haben ihn mit herbeigeführt - ­jetzt sollen sie auch die Früchte ernten dürfen, wenn es um ihre Rechte geht! Nach anhaltenden Straßen­protesten sah sich Präsident Saleh am 23. November 2011 gezwungen, die Macht an eine Übergangsregierung abzugeben und der Durchführung von Wahlen zuzustimmen.

Fordern Sie die Übergangsregierung im Jemen auf, mit den Frauen zusammenzuarbeiten, um so die diskriminierenden Gesetze und Praktiken gegenüber Frauen zu beseitigen.

Nähere Informationen und Appellaktion: http://regionwien.amnesty.at/

Am diesjährigen Internationalen Frauentag

Aktionen zum Internationalen Frauentag finden Sie unter http://frauenrechte.amnesty.at/allgemein/8-marz-internationaler-frauentag-appelle-aktionen-termine/#more-2312


zurück