Griechenland: Gerechtigkeit für Gewerkschafterin Konstantina Kouneva - Ermittlungen dürfen nicht eingestellt werden

Index: IAR
Neuere Informationen: 19. April 2010
Gültigkeit: jedenfalls das gesamte Jahr 2010


Es steht zu befürchten, dass der Fall Konstantina Kouneva zu den Akten wandert.

Säureattacke gegen Gewerkschafterin nicht aufgeklärt

Konstantina Kouneva, eine aus Bulgarien stammende Geschichtslehrerin, wurde im Dezember 2008 Opfer eines brutalen Säureangriffs. Konstantina Kouneva hatte in Griechenland als Reinigungskraft gearbeitet und sich gewerkschaftlich organisiert. Als Generalsekretärin der Attica-Gewerkschaft der Reinigungskräfte kritisierte sie mehrmals Reinigungsfirmen.

Die Ermittlungen zur Ausforschung der TäterInnen wurden von der Polizei sehr nachlässig geführt und wurden im Juni 2009 eingestellt. In Folge des starken internationalen Drucks (Amnesty International startete eine große Aktion) entschied die Staatsanwaltschaft im Dezember 2009 diese Untersuchungen wieder aufzunehmen (siehe Meldung auf dieser Website).

Im Jänner 2010 berichtete der Minister für den Schutz der BürgerInnen vor dem Ständigen Sonderkomitee für Gleichheit, Jugend und Menschenrechte im griechischen Parlament über Maßnahmen der Behörden zur Ausforschung der TäterInnen. Er gestand ein, dass die Bedeutung des Falles anfangs unterschätzt worden war und dass zu Beginn Verzögerungen in den polizeilichen Ermittlungen aufgetreten waren.

Er setzte auch eine Belohnung von einer Million Euro für Hinweise zur Ausforschung der TäterInnen aus.

Untersuchung gerät erneut ins Stocken

Im Jänner 2010 schloss der Untersuchungsrichter aber diese Ermittlungen ab - mit der Feststellung, dass es keine neuen Beweise gebe. Zurzeit liegt der Fall beim Staatsanwalt des erstinstanzlichen Gerichts von Athen.

Wie geht es Konstantina?

Nach fast einem Jahr stationärer Behandlung verließ Konstantina Kouneva das Krankenhaus Ende November 2009. Ihr Gesundheitszustand hat sich geringfügig verbessert, aber sie benötigt noch einige Operationen. Die Sehkraft ihres einen Auges hat sich leicht verbessert; sie kann nun ein bisschen sehen und lesen.

Konstantina Kouneva hat über 1.000 Karten von Amnesty-Mitgliedern erhalten (auch Mitglieder des Netzwerkes Gewerkschafter/innen von Amnesty International Österreich schickten Solidaritätsgrüße). Konstantina Kouneva war sehr gerührt und wiederholte gegenüber Amnesty, dass sie sich weiterhin für Menschen- und ArbeitnehmerInnenrechte einsetzen werde.

Weitere Informationen

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden, damit die Untersuchungen nicht eingestellt werden, sondern gründlich und unverzüglich durchgeführt werden.

Musterbriefe zum Download

Schicken Sie Konstantina Kouneva Solidaritätsgrüße.

Adresse der Gewerkschaft:
The Attica Union of Cleaners and
Domestic Workers
3rd Septemvriou (September 3rd) 48
T.K 10433 Athens
Greece

Textvorschlag:

We are thinking of you and send our best regards for yourself and your family.


zurück