Guatemala: Mitglieder der BananenarbeiterInnengewerkschaft in Lebensgefahr

UA-072/2008
AI-Index: AMR 34/007/2008
13.03.2008


Sorge um Sicherheit

Nach dem Mord an einem Gründungsmitglied der "Gewerkschaft der BananenarbeiterInnen des Süden" SITRABANSUR (Sindicato de Trabajadores Bananeros del Sur) schweben weitere ArbeitskollegInnen in Lebensgefahr. Sie wurden von unbekannten Männern verfolgt und entgingen nur knapp einem Überfall.

Brutaler Mord

Am 2. März 2008 wurde Miguel Ángel Ramírez Enríquez, Gründungsmitglied von SITRABANSUR, im Dorf El Semillero im Department Escuintla, etwa 150 Kilometer von Guatemala-Stadt entfernt, getötet. Zwei bewaffnete und maskierte Männer lauerten den Gewerkschafter in der Nähe seines Hauses auf und schossen auf ihn. Miguel Ramírez rannte ins Haus und versuchte durch die Hintertür zu fliehen. Einer der bewaffneten Männer folgte ihm durch das Haus, während der andere ihn draußen einholte und zu Boden zwang. Miguel Ramírez versuchte wegzulaufen, wurde aber in den Rücken geschossen. Als er verletzt am Boden lag, wurde erneut auf ihn geschossen. Etwa zwei Stunden später starb er im Krankenhaus.

Einschüchterungskampagne

Etwa 15 Tage vor seiner Ermordung erzählte Miguel Ramírez seinen Verwandten, er habe von der Betriebsleitung Geld angeboten bekommen, wenn er aus der SITRABANSUR austräte. Er berichtete auch von Morddrohungen per Telefon.

Weitere Mitglieder des Vorstands von SITRABANSUR werden derweil eingeschüchtert. Am 29. Februar 2008 sagte Victor Manuel Gómez Mendoza aus, dass unbekannte Männer seine Nachbarn nach seinem Aufenthaltsort gefragt hatten. Am 3. März 2008 berichtete Alberto López Pérez von der Beobachtung seines Hauses durch ihm unbekannte Männer. In der Nacht zum 8. März 2008 stiegen Eindringlinge in sein Haus ein; Alberto López Pérez und seine Familie konnten rechtzeitig fliehen.

Neu gegründete Gewerkschaft unter Druck

Die Gewerkschaft SITRABANSUR wurde im Juli 2007 von BananenarbeiterInnen gegründet, die einen Tarifvertrag ausverhandeln wollten. Der bananenverarbeitende Betrieb zahlte den ArbeiterInnen weder den Mindestlohn noch Sozialversicherungbeiträge oder sonstige Sozialleistungen.

Am 20. November 2007 entließ der Betrieb alle Gründungmitglieder der SITRABANSUR sowie deren Familienangehörigen und vertrieb sie aus ihren Häusern. Am Tag vor ihrer Entlassung waren die Gewerkschafter Germán Aguilar Brego, Alberto López Pérez und Víctor Manuel Gómez von einem Manager der Bananenfabrik von dem Tod bedroht worden: „Wenn ihr den Konflikt nicht beendet, werden Eure Körper im Fluss treiben. Ihr könnt nur hoffen, dass wir uns nicht alleine auf der Straße begegnen, denn wer weiß, was dann mit euch geschehen könnte." (Si no desisten del conflicto pueden aparecer flotando en el río. Que no los encuentre solos en la calle porque si no, quien sabe lo que les pasaría).

Helfen Sie mit

Appellbriefe

Appellieren Sie an die guatemalektischen Behörden und fordern Sie wirksame Maßnahmen, um die Sicherheit der Mitglieder der Gewerkschaft SITRABANSUR zu gewährleisten. Dringen Sie auf eine umfassende und unparteiische Untersuchung der Ermordung von Miguel Ángel Ramírez Enríquez und des Einbruchs in das Haus von Alberto López Pérez und der Einschüchterungen anderer Gewerkschaftsmitglieder - die Verantwortlichen sind vor Gericht zu stellen.

Adressen:

Innenminister
Sr. Carlos Vinicio Gómez Ruiz
Ministro de Gobernación
6ª Avenida 1371, Zona 1
Ciudad de Guatemala, GUATEMALA

(korrekte Anrede: Dear Minister / Estimado Sr. Ministro)
Telefax: (00502) 2413 8658

Generalsstaatsanwalt
Lic. Juan Luis Florido
Fiscal General de la República y Jefe del Ministerio Público
8ª Avenida 1067, Zona 1, Antiguo Edificio del Banco de los Trabajadores,
Ciudad de Guatemala, GUATEMALA

(korrekte Anrede: Dear Attorney General/Estimado Sr. Fiscal General)
Telefax: (00502) 2411 9124 oder (00502) 2411 9326

Mustertext: zum Runterladen

Dear Minister,

I am writing to express my concern for the safety of Víctor Manuel Gómez Mendoza, Alberto López Pérez, Germán Aguilar Brego and other members of the Executive Committee of SITRABANSUR.

I urge you to take immediate and effective measures to guarantee the safety of all SITRABANSUR leaders, in accordance with their own wishes.

Please order immediately a swift, impartial and full investigation into the death of Miguel Ángel Ramirez Enríquez, and bring those responsible to justice. In addition, I call for a swift, impartial and full investigation into reports of a break-in at the home of Alberto López Pérez, and the intimidation of other union members, and I demand that the authorities bring those responsible to justice.

Please allow me to remind you that human rights defenders, including trade union leaders, have the right to carry out their activities without any restrictions or fear of reprisals, as set out in the UN Declaration on the Rights and Responsibilities of Individuals, Groups and Institutions to Promote and Protect Universally Recognized Human Rights and Fundamental Freedoms.

Yours sincerely,

Solidaritätsschreiben

Schreiben Sie an die Gewerkschaft und drücken Sie Ihr Solidarität aus.

Adresse:

Sindicato de Trabajadores Bananeros del Sur (SITRABANSUR)
c/o Unión Sindical de Trabajadores de Guatemala (UNSITRAGUA)
9ª Avenida 1-43, Zona 1
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA

Fax: +502 2238 2272
E-Mail: unsitragua02@yahoo.com

Textvorschlag:

Englisch: I am writing to you in solidarity.

Spanisch: Les escribo en solidaridad.