Dringend: Auf den Spuren verschwundener Gewerkschafter in Guatemala - Polizist in Lebensgefahr


Brígido Fuentes entdeckte Geheimgräber und wird mit dem Tod bedroht

Im Juni überreichte Brígido Fuentes, der Direktor einer neuen Polizeiakademie in Guatemala-Stadt, der Staatsanwaltschaft einen brisanten Bericht: Auf dem Gelände der Akademie, wo früher eine Kaserne stand, wurden bei Bauarbeiten im Dezember 1998 Leichenteile gefunden. Die menschlichen Überreste waren bisher noch nicht analysiert worden.

Doch der Bericht von Brígido Fuentes ist bei jenen, die die Verbrechen der Vergangenheit lieber begraben lassen wollen, nicht gern gesehen. Seither erhielt Direktor Brígido Fuentes anonyme Todesdrohungen. Amnesty International fürchtet um seine Sicherheit.

Hintergrund

Während des 36-jährigen Bürgerkrieges (1960-1996) führte eine Spezialeinheit der Armee in der Kaserne ein Folterzentrum mit dem zynischen Namen "La Isla" ("Die Insel"), später war das Hauptquartier der mobilen Militärpolizei untergebracht. Lokale Menschenrechtsgrupppen vermuten, daß von der Armee ermordete Gewerkschafter dort heimlich begraben worden waren. Im Juni 1980 waren 27 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter von Sicherheitskräften entführt worden.

Auch heute, drei Jahre nach dem Ende des Bürgerkrieges, werden immer wieder engagierte Menschen ermordet, wie erst vor kurzem die Gewerkschafter Robinson Manolo Morales Canales und Angel Pineda.

Die Regierung unternimmt nichts, um Gewerkschafter und engagierte Menschenrechtler zu schützen. Morde werden nicht untersucht, Todesdrohungen wird nicht nachgegangen, die Schuldigen werden nicht vor Verantwortung gezogen. Im Gegenteil: Gewerkschafter werden in ihrer Arbeit behindert, eingeschüchtert, verurteilt (siehe z. B. den Konflikt bei der Banana Corporation S.A. und der Dole Food Company).

Was können Sie tun?

Senden Sie bitte eine e-mail an den Präsidenten der Republik Guatamala, mit einer Kopie an die Zeitung "Prensa Libre" (Mustertext siehe unten).

e-mail-Adresse von Präsident S.E. Àlvaro Arzú Irigoyen: alvaroarzu@guate.net
e-mail-Adresse von "Prensa Libre": nacional@prensalibre.com.gt

Dear Mr. President,

Brígido Fuentes, the Director of a new National Civil Police Academy in Guatemala City, submitted a report to the Public Prosecutor in June 1999 that bones had been found on the site of the Academy. Since then, he has received anonymous death threats. I am very much concerned and fear for the safety of Mr. Brígido Fuentes. I thus call for a prompt investigation of the death threats!

Furthermore, I ask for all possible secret burial sites at what is now the Police Academy to be exhumed. If any human remains are recovered, I call for full forensic attempts to identify them and how they died, and enable remains to be returned to the victim' families. If any human remains appear to indicate that victims' died as a result of violence, that all appropriate legal steps are taken to determine who was responsible and to bring them to justice.

Yours sincerely,


zurück