Indien/Bhopal: Protest gegen Dow Chemical als Sponsor der Olympischen Spiele

AI Index: PRE01/037/2012
27.01.2012





Meredith Alexander (c) Amnesty International

Aus Protest gegen die Funktion von Dow Chemical als Sponsor der Olympischen Spiele in London trat Meredith Alexander als Vorsitzende der Nachhaltigkeitskommission zurück. Sie wollte nicht länger den Chemiekonzern Dow Chemical, der die Außenhülle des neuen Londoner Olympicstations sponsert, verteidigen. Dow Chemical ist Muttergesellschaft von Union Carbide, der für die Katastrophe von Bhopal verantwortlich ist.

"Vieles von dem, was das Organisationskomitee in der Presse mitteilt, klang sehr, sehr ähnlich wie das, was das Unternehmen sagt," so Meredith Alexander, "sie rechtfertigen fälschlicherweise Dow´s Position, dass der Konzern nicht verantwortlich ist für die Tragödie in Bhopal. Die Organisatoren haben den Opfern nicht zugehört. Sie haben nur die eine Seite der Geschichte. Und sie glauben nur dieser einen Seite und haben die Situation an sich gar nicht begriffen." (Zitat aus de.euronews.net/2012/01/26/weiter-streit-um-londons-olympiastadion/).

Nähere Informationen

Pressemitteilung von Amnesty International (in englischer Sprache):
London 2012 organisers must admit Dow mistake after ethics chief quits

Hintergrundgeschichte und Interview mit Meredith Alexander (in englischer Sprache):
Olympics ethics chief: London 2012 committee 'apologists' for Dow chemicals.

Begründung Meredith Alexanders für ihren Rücktritt in der britischen Zeitung "The Guardian":
www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/jan/26/why-meredith-alexander-resigned-bhopal-olympic

Informationen und Aktionen auf der Website der Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen

Helfen Sie mit.

Nutzen Sie das aktuelle Ereignis, um Dow Chemicals an seine Verantwortung zu erinnern.

Musterbriefe zum Runterladen


zurück