Bhopal/Indien: 20 Jahre Warten auf Gerechtigkeit

AI Report ASA 20/106/2004
Action Reference: CAPA 15/4
May Day Action 2005


Giftgaswolke über Bhopal

Im Dezember 1984 traten über 35 Tonnen Giftgas aus einer Pestizidfabrik des multinationalen US-Konzerns Union Carbide Corporation (heute Dow Chemical) in der indischen Stadt Bhopal aus. Über 7.000 Menschen starben.

Gesundheitliche und ökonomische Langzeitfolgen

Mehr als 100.000 Opfer leiden heute noch an Krankheiten und Behinderungen. In besonderem Maße betroffen waren AnrainerInnen, die aus den ärmsten Schichten der Bevölkerung stammten; als Folge der gesundheitlichen Schädigung konnten viele nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen; die Existenzgrundlage wurde dadurch stärker gefährdet.

Verantwortungslosigkeit vor dem Unfall

Bhopal, eine der schlimmsten Industriekatastrophen des 20. Jahrhunderts, kam nicht unerwartet. Bei dem indischen Werk wurden Sicherheitsvorschriften aufs Gröbste missachtet; sowohl unternehmensinterne ExpertInnen als auch öffentlich tätige Organisationen und Einrichtungen wie Medien, Gewerkschaft und AnwältInnen hatten mehrfach vor einem Unfall gewarnt.

Ungerechtigkeit danach

Nach dem Unglücksfall wandte Union Carbide Corporation viel juristisches Geschick auf, um sich vor der Verantwortung (und den damit verbundenen Entschädigungszahlungen) zu drücken. Die strafrechtliche Frage ist bis heute nicht geklärt; seit 1991 weigern sich VertreterInnen des Unternehmens, den Vorladungen vor Gericht Folge zu leisten. In einem Vergleich zwischen Union Carbide Corporation und dem Obersten Gerichtshof Indiens wurde 1989 eine (allseits als zu niedrig kritisierte) Entschädigung vereinbart, doch 20 Jahre nach Bhopal warten immer noch Überlebende auf deren Auszahlung. Das Fabriksgelände wurde nach der Katastrophe nie gesäubert; der Boden ist kontaminiert und das Trinkwasser verseucht.

Ausführlichere Infos

Lesen den englischsprachigen AI-Report "Clouds of Injustice. Bhopal 20 Years on" (ca. 80 Seiten) oder eine deutsche Zusammensetzung (4 Seiten)

Helfen Sie mit.

Fordern Sie Gerechtigkeit für die Bhopal-Opfer! Appellieren Sie an das verantwortliche Unternehmen!

Mustertext:

Dear CEO,
I am writing to you to express my concerns on the Bhopal case, as the victims of the disaster have not received just compensation nor have attempts been made to clean the site of the former factory of Union Carbide India Ltd. that your company has taken over in 2001. I urge you to provide promptly full reparations, restitution, compensation and rehabilitation for the continuing damage done to people's health and the environment by the ongoing contamination of the site.
Yours sincerely,

Sehr geehrter Herr Vorstandsvorsitzender!
Ich schreibe Ihnen im Zusammenhang mit der Bhopal-Katastrophe: Deren Opfer wurden nicht ausreichend entschädigt; das Gelände der einstigen Fabrik von Union Carbide India Ltd., die 2001 von Ihrem Unternehmen übernommen wurde, wurde noch immer nicht geräumt. Ich fordere höflich eine unverzügliche Entschädigung und Rehabilitation für den dauerhaften Schaden an der Gesundheit der Bevölkerung und an der Umwelt durch die weiterhin gegebene Verseuchung des Geländes.
Hochachtungsvoll


zurück