Iran: Medizinische Versorgung für Gewerkschafter in Haft Mansour Ossanlu

IAR
Neuere Informationen: 16. April 2010


Laut Berichten der ITF (International Transport Federation) wurde Mansour Ossanlu in einer Klinik außerhalb des Gefängnisses untersucht. Bei der ärztlichen Untersuchung waren seine Hände und Füße gefesselt.

Seine Familie ließ über die Teheraner Busfahrer-Gewerkschaft informieren, dass Mansour Ossanlu unter grausamen und erniedrigenden Bedingungen im Karaj Rejai Shahr-Gefängnis inhaftiert ist. Ein Mitgefangener griff ihn tätlich an und wollte Mansour Ossanlu töten, was nur dank der Aufmerksamkeit eines anderen Gefangenen verhindert werden konnte.

Hintergrundinfo

Im Jahr 2005 hatte Mansour Ossanlu die unabhängige Busfahrer-Gewerkschaft mitbegründet. Seither war er stets Schikanen ausgesetzt. Von Dezember 2005 bis August 2006 und im November/Dezember 2006 war Mansour Ossanlu in Haft, aber dank der internationalen Solidarität öffneten sich damals die Gefängnistore vorzeitig für ihn.

Info- und Aktionsblatt

Helfen Sie mit.

Nutzen Sie die Gelegenheit rund um den 1. Mai, den Tag der Arbeit, und appellieren Sie an die Behörden. Fordern Sie die unverzügliche und bedingungslose Freilassung von Mansour Ossanlu und adäquate Gesundheitssichung.

Musterbriefe zum Runterladen


zurück