Iran: Zwei Führungsmitglieder der Busfahrer-Gewerkschaft verhaftet

UA: 130/10
MDE 13/063/2010
14. Juni 2010

Aktion läuft bis 26. Juli 2010


Erfolgsmeldung: Saeed Torabian wurde freigelassen

Wie die Internationale TransportsarbeiterInnen-Gewerkschaft ITC berichtet, wurde Saeed Torabian am 20. Juli 2010 aus dem Rajaee Shahr Gefängnis in Karaj-Stadt nach 42 Tagen im Gefängnis freigelassen.

Danke für Eure Mithilfe.

Reza Shahabi, Mansour Ossanlu und weitere GewerkschafterInnen sind immer noch in Haft. Bitte machen Sie weiterhin Druck.

Musterbrief zum Runterladen


Saeed Torabian

Reza Shahabi

Saeed Torabian und Reza Shahabi, Führungsmitglieder der Gewerkschaft des städtischen Busverkehrs im Großraum Teheran (Sherkat-e Vahed), wurden rund um den ersten Jahrestag der umstrittenen Präsidentschaftswahl vom 12. Juni 2009 festgenommen. Sie werden an einem unbekannten Ort festgehalten; den beiden Gewerkschaftern drohen Folter und Misshandlung.

Einschüchterung von Gewerkschaften

Liste der verhafteten GewerkschafterInnen - 52 Menschen, darunter 39 JournalistInnen, siehe http://www.justiceforiranianworkers.org/?page_id=1237

Solidaritätsbotschaft der unabhängigen Gewerkschaften im Iran, darunter die Teheraner Busfahrergewerkschaft und die Gewerkschaft der Haft Tapeh Zuckerfabrik an den 2. Kongress des internatinalen Gewerkschaftsbundes IGB (Vancouver, 21-.25.62010), siehe http://www.justiceforiranianworkers.org/?p=1221

Saeed Torabian, verhaftet am 9. Juni

Saeed Torabian, das für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Vorstandmitglied der Gewerkschaft des Teheraner Busunternehmens, wurde am 9. Juni 2010 von Sicherheitskräften, bei sich Zuhause festgenommen. Sein Computer und sein Mobiltelefon wurden beschlagnahmt.

Reza Shahabi, am 12. Juni verhaftet

Als Reza Shahabi, Kassier der Gewerkschaft, am 12. Juni in die Arbeit kam, wurde er in die Zentrale des Busunternehmens bestellt, wo Sicherheitskräfte auf ihn warteten. Sie nahmen ihn fest. Sie brachten ihn zunächst nach seinem Haus, das sie durchsuchten und dabei seinen Computer beschlagnahmten.

Busfahrer-Gewerkschaft: Schikanen und Verhaftungen

Die Gewerkschaft des Teheraner Busunternehmens wurde nach der islamischen Revolution 1979 verboten, konstitutierte sich nach einer Gesetzesänderung (Zulassung von Gewerkschaften) 2004 neu. Seither sind ihre Mitglieder, insbesondere die Führungsmitglieder, im Visier der Behörden; einige wurden verhaftet.

Saeed Torabian wurde bei einem Streik der Busfahrer im Jahr 2006 für ein Monat in Haft genommen. Saeed Torabian und Reza Shahabi wurden nach den Streiks ohne Lohnfortzahlung für etwa vier Jahre suspendiert. Nach einer gerichtlichen Entscheidung wurde sie wieder eingestellt.

Die bekannteste Persönlichkeit der Busfahrer-Gewerkschaft ist ihr Vorsitzender Mansour Ossanlu FOTO, der zur Zeit eine fünfjährige Gefängnisstrafe verbüßt (siehe Info- und Aktionsblatt auf dieser Website). Auch der stellvertretende Vorsitzende, Ebrahim Maddadi ist zur Zeit im Gefängnis; 2007 wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt.

Nähere Informationen:

Einschüchterung von Gewerkschaften

Weitere GewerkschafterInnen wurden in letzter Zeit festgenommen und schikaniert, so auch Mitglieder der lokalen LehrerInnengewerkschaft, insbesondere im Vorfeld des Tages der Arbeit am 1. Mai und des Nationalen Tages der LehrerInnen am 2. Mai. Einige wurden von Sicherheitskräften vorgeladen, manche hielt man mehrere Stunden lang fest, bei anderen durchsuchte man ihre Wohnung. Gewerkschaftstreffen wurden von den Behörden aufgelöst.

Jahrestag der umstrittenen Wahlen

Die iranischen Behörden verweigerten die Genehmigung von Demonstrationen anlässlich des Jahrestages der Präsidentschaftswahlen. In den Tagen und Wochen vor dem Jahrestag wurden verstärkt politisch engagierte Personen, MenschenrechtsaktivistInnen, Studierende, GewerkschafterInnen und weitere Menschen verhaftet.

Einige Menschen trotzten der übermäßigen Präsenz der Sicherheitskräfte und demonstrierten in den Straßen Teherans. Nach Angaben des Teheraner Polizeipräsidenten wurden mindestens 91 Personen im Zusammenhang mit den Demonstrationen festgenommen.

Amnesty International nutzte den Jahrestag, um bei den iranischen Behörden erneut Menschenrechte einzufordern:

Auch in Wien fanden anlässlich des Jahrestag der Wahlen eine Kundgebung statt. Amnesty-Mitglieder nahmen daran teil, siehe den Veranstaltungsblog auf der Website der Region Wien, Niederösterreich und Burgenland von Amnesty International Österreich.

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie für Saeed Torabian und Reza Shahabi bei den iranischen Behörden.

Adressen:

Head of the Judiciary
Ayatollah Sadeqh Larijani
Howzeh Riyasat-e Qoveh Qazaiyeh
(Office of the Head of the Judiciary)
Pasteur St., Vali Asr Ave., south of Serah-e Jomhouri
Tehran 1316814737
Islamic Republic of Iran

E-Mail: info@dadiran.ir oder via Website: http://www.dadiran.ir/tabid/75/Default.aspx

Bitte geben Sie dort in den Feldern folgendes ein:

Head of the Provincial Judiciary in Tehran
Ali Reza Avaei
Karimkhan Zand Avenue
Sana’i Avenue, Corner of Alley 17, No. 152
Tehran, Islamic Republic of Iran

E-Mail: avaei@Dadgostary-tehran.ir

Mustertext:

Musterbriefe zum Runterladen

Your Excellency,

I call on you to disclose the whereabouts of the trade unionists Saeed Torabian and Reza Shahabi immediately.

I urge you to release them if they are held solely for their peaceful trade union activities.

Please ensure that the two men are protected from torture or other ill-treatment while in custody, and are granted immediate access to their families, to lawyers of their choice, and to adequate medical care.

Yours sincerely,

Online-Aktion

Sie können auch bei der Online-Petition zugunsten von Saeed Torabian and Reza Shahabi teilnehmen: http://www.amnesty.org.uk/actions_details.asp?ActionID=701


zurück