Iran: Inhaftierter Busfahrergewerkschafter im Hungerstreik

UA: 130/10
MDE 13/109/2010
10. Dezember 2010

Sie können an dieser Aktion bis 17. Jänner 2011 teilnehmen.


Reza Shahabi

Reza Shahabi, Führungsmitglied der unabhängigen, aber nicht anerkannten Gewerkschaft der Teheraner Busfahrer bleibt in Haft. Aus Protest begann er am 4. Dezember 2010 einen Hungerstreik. Insgesamt sind sechs Führungsmitglieder dieser Gewerkschaft in Haft.

Führungsriege der Busfahrer-Gewerkschaft in Haft

Reza Shahabi, Kassier der Busfahrer-Gewerkschaft, wurde am 12. Juni 2010 verhaftet - drei Tage nach der Verhaftung von Saeed Torabian, dem Sprecher der Gewerkschaft. Er wurde mehrere Wochen lang in Einzelhaft gehalten.

Saeed Torabian wurde am 20. Juli 2010 freigelassen. Aber weitere Führungsmitglieder der Gewerkschaft, Gholamreza Gholamhosseini, Morteza Komsari and Ali Akbar Nazari, wurden Anfang November 2010 verhaftet.

Die bekannten Persönlichkeiten der Teheraner-Busfahrer-Gewerkschaft, Mansour Ossanlu, Vorsitzender, und Ebrahim Maddadi, stellvertretender Vorsitzender, büßen mehrjährige Gefängnisstrafen ab. Im August 2010 wurde Mansour Ossanlu erneut der Prozess gemacht und zu den fünf Jahren Haft, zu denen er 2007 verurteilt worden war, kam ein weiteres dazu.

Gewerkschaft der Zuckerrohrfabrik ebenfalls im Visier

Weitere unabhängige GewerkschafterInnen werden ebenfalls verfolgt. Der Sprecher der Gewerkschaft der Zuckerrohrfabrik Haft Tapeh Sugar Cane Company (HTSCC), Reza Rakhstan, wurde von einem Berufungsgericht zu sechs Monaten Haft verurteilt, weil er in einem Zeitungsartikel auf die Verhaftungen und Schikanen gegen GewerkschafterInnen aufmerksam hatte. In der ersten Instanz war er freigesprochen worden.

Dauerhafte Unterstützung erforderlich

Aufgrund der schwierigen Situation für Gewerkschaften in Iran setzt sich die Amnesty-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen dauerhaft für die Mitglieder der Gewerkschaft der Teheraner Busfahrer und der Gewerkschaft der Zuckerrohrfabrik ein.

Siehe auch unsere Info-Blätter:

Bitte beteiligen Sie sich auch an der Grußaktion für Mansour Ossanlu und für die Gewerkschaft der Zuckerrohrfabrik.

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie die unverzügliche Freilassung der Gewerkschafter.

Sie können auch an einem Online-Appell des Gewerkschaftsnetzwerks von Amnesty International UK teilnehmen: http://www.amnesty.org.uk/actions_details.asp?ActionID=744

Musterbriefe zum Runterladen


zurück