Iran: Nach Demonstration inhaftierter Lehrer wurde freigelassen

AI Index: AFR 13/048/2007
UA 101/07
30. April 2007, 2. Mai 2007


Erfolg: Freilassung

Hamid Sa’edi, Lehrer aus der kurdischen Minderheit, wurde gegen Kaution am 2. Mai 2007 freigelassen. Hamid Sa’edi war nach der Teilnahme an von der Gewerkschaft organisierten Demonstrationen für bessere Arbeitsbedingungen am 22. April 2007 verhaftet worden.

Herzlichen Dank für Eure Solidarität! Zur Zeit sind keine weiteren Appelle erforderlich.

Aktion zum Nachlesen

Amnesty International (ai) ist um die Sicherheit des Lehrers Hamid Sa'edi nach dessen Verhaftung besorgt. AI fürchtet, dass Hamid Sa'edi im Polizeigewahrsam gefoltert und misshandelt werden könnte.

Verhaftung durch Geheimdienst

Hamid Sa'edi wurde am 22. April 2007 von in Zivil gekleideten Beamten des Geheimdienstes in Sanandaj, einer Stadt in der kurdischen Provinz, verhaftet. Die Beamten führten ihn - vermutlich für eine Befragung - dem Gericht vor, wo er dann verhaftet wurde.

Hamid Sa'edi wird derzeit in den Räumlichkeiten des Geheimdienstes in Sanandaj in Einzelhaft gehalten.

Friedliche Kundgebungen der LehrerInnengewerkschaft

Die Gründe für die Verhaftung von Hamid Sa'edi wurden bislang nicht bekannt gegeben. Amnesty International vermutet aber einen Zusammenhang mit einer friedlichen Demonstration in Sanandaj Mitte März 2007, an der Hamid Sa'edi gemeinsam mit 200 KollegInnen teilgenommen hatte. Die LehrerInnen hatten sich für höhere Löhne und angemessene Arbeitsbedingungen eingesetzt. Landesweit hatten im März und April 2007 solche Kundgebungen von LehrerInnen stattgefunden. LehrerInnen wurden verhaftet:

Prominenter Bruder

Der Lehrer Hamid Sa'edi, welcher der kurdischen Minderheit angehört, ist auch als Sänger und Dichter aktiv. Bekannt ist auch sein Bruder, Sa'id Sa'edi, ein kurdischer Journalist und Menschenrechtsverteidiger, für dessen Freilassung sich AI 2005 erfolgreich eingesetzt hatte.

Nach der Freilassung des Bruders war Hamid Sa'edi zum Jahreswechsel 2005/2006 verhaftet und gegen Kaution freigelassen worden.

Helfen Sie mit.

Amnesty International erachtet Hamid Sa'edi als Gewissensgefangenen, falls er nur wegen seiner Teilnahme an der friedlichen Kundgebung der LehrerInnen verhaftet wurde.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie seine unverzügliche und bedingungslose Freilassung.

Adressen:
Supreme Leader of the Islamic Republic
His Excellency Ayatollah Sayed 'Ali Khamenei
The Office of the Supreme Leader
Shoahada Street
Qom
Islamic Republic of Iran
Fax: + 98 251 7 774 2228
(Anmerkung: "FAO the Office of His Excellency, Ayatollah al Udhma Khamenei")
E-Mail: istiftaa@wilayah.org oder info@leader.ir
Anrede: Your Excellency

 

Head of the Judiciary
His Excellency Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi
Ministry of Justice
Park-e Shahr
Tehran
Islamic Republic of Iran

E-Mail: irjpr@iranjudiciary.org
(bitte schreiben Sie dazu "Please forward to His Excellency Ayatollah Shahroudi")
Fax: + 98 21 8 879 6671 / 6 640 4018 / 6 640 4019

 

Governor of Kurdistan
Esmail Najjar
Webformular auf persisch

Kopie an:
President
His Excellency Mahmoud Ahmadinejad
The Presidency
Palestine Avenue
Azerbaijan Intersection
Tehran
Islamic Republic of Iran

E-Mail: dr-ahmadinejad@president.ir oder via Webformular

Musterbrief

Dear Minister,
I am writing to express my concern at the detention of Hamid Sa'edi. Therefore, I call on the authorities to release him immediately, unless he is to be promptly charged with a recognizably criminal offence. If Hamid Sa'edi was arrested solely in connection with the peaceful teachers' demonstrations and strikes, he would be a prisoner of conscience, detained solely for the peaceful exercise of his internationally recognized right to freedom of expression or association, who should be released immediately and unconditionally.
Could you please provide me with a detailed account of the reasons for his arrest, the specific charges brought against him and the details of any trial which may be held.
I urge you to assure that he is not being tortured or ill-treated, and I call for Hamid Sa'edi to be given immediate access to lawyers, his family, and any medical treatment he may require.
Yours sincerely,