Iran: Todesstrafe für 13-jährigen Pakistani zu lebenslanger Haft umgewandelt

AI Index: AMR 13/027/2001
UA 157/01-2, Update zu UA 157/01
28. September 2001



Todesstrafe abgewendet

Der Vater des 13-jährigen Pakistani Azizullah Shenwari, der in den Iran entführt worden war, konnte seinen Sohn Anfang September im Iran im Gefängnis besuchen. Azizullah Shenwari erzählte seinem Vater, dass er ursprünglich von einem niederinstanzlichen Gericht in Yazd zum Tode verurteilt worden war. Im Berufungsverfahren wurde das Todesurteil von einem örtlichen Richter in lebenslange Haftstrafe umgewandelt.

Wider die Kinderrechtskonvention

Die Todesstrafe für Azizullah Shenwari konnte abgewendet werden - ein erster Erfolg. Doch auch die lebenslange Haftstrafe für Minderjährige widerspricht dem UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes (die sogenannte Sonderrechtskonvention), die auch vom Iran unterzeichnet wurde.

In Artikel 37 der Kinderrechtskonvention heißt es unter anderem, die Vertragsstaaten sollen sicherstellen, dass "für Straftaten, die von Personen vor Vollendung des achtzehnten Lebensjahrs begangen worden sind, weder die Todesstrafe noch lebenslange Freiheitsstrafe ohne die Möglichkeit vorzeitiger Entlassung verhängt wird ... Festnahme, Freiheitsentziehung oder Freiheitsstrafe darf bei einem Kind im Einklang mit dem Gesetz nur als letztes Mittel und für die kürzeste angemessene Zeit angewendet werden ...".

Forderung nach Freilassung

Laut Angaben seines Vaters hat Azizullah Shenwari vor einem höherinstanzlichen Gericht in Teheran Rechtsmittel eingelegt, um seine Freilassung zu erwirken. Darin machte er geltend, dass er minderjährig ist und dass er entführt und gezwungen worden war, die Straftat (Drogenhandel), die zu seiner Verurteilung führte, zu begehen. Das Rechtsmittel wurde im Juli 2001 eingereicht, eine Entscheidung darüber ist jedoch noch nicht bekannt gegeben worden.

Helfen Sie mit!

Danke für Ihre bisherige Teilnahme an der Aktion. Sicherlich hat der internationale Druck auch dazu beigetragen, dass die Todesstrafe für Azizullah Shenwari umgewandelt wurde.

Es sind aber weitere Appelle erforderlich, um seine Freilassung bzw. zumindest Verkürzung der Haftstrafe zu erwirken.

Angesichts der aktuellen Situation wird empfohlen, bevorzugt Faxe oder e-mails zu versenden.

Adresse vom Staatspräsidenten:

His Excellency Hojjatoleslam Sayed Mohammad Khatami
President of the Islamic Republic of Iran
The Presidency
Palestine Avenue
Azerbaijan Intersection
Tehran
Islamistische Republik Iran

Fax: 0098 21 649 5880

e-mail: khatami@president.ir

Musterbrief

Your Excellency,

I very much welcome that the death sentence of Azizullah Shenwari (may be known to the authorities as Aziz Afghan) was commuted. However, I am still concerned about the sentence to life imprisonment for the fact that Azizullah Shenwari is a juvenile and should, therefore, be released on these grounds. Only if he is proven to be guilty, then I respectfully ask you to ensure that his sentence is reduced to the minimum appropriate period of time, according to article 37 of the Convention on the Rights of the Child.

Yours sincerely,