Kambodscha: Sündenböcke für Mord an Gewerkschaftspräsidenten wurden freigelassen

AI News
5. Jänner 2009


Großer Erfolg nach fünf Jahren


Sok Sam Oeun (links) und Born Samnang (rechts) werden kurz nach ihrer Verhaftung von der Polizei vorgeführt © Heng Sinith
Born Samnang und Sok Sam Oeun, die fälschlicherweise für den Mord an den Gewerkschaftspräsident Chea Vichea verurteilt worden waren, wurden nach einem am 31. Dezember 2008 verkündeten Spruch des Obersten Gerichtshofs von Kambodscha freigelassen.

Der Präsident der Freien Gewerkschaft Kambodschas FTUWKC Chea Vichea wurde am 22. Jänner 2004 auf offener Straße erschossen. Kurz danach wurden Born Samnang and Sok Sam Oeun verhaftet und in einem unfairen Gerichtsverfahren trotz gegenteiliger Beweislage zu jeweils 20 Jahren Haft verurteilt.

Amnesty International - und so auch die AI-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen (siehe Aktionen auf dieser Website [1]) und die Gewerkschaften (einschließlich der FTUWKC) haben die nachlässigen polizeilichen Ermittlungen und die Verurteilung der beiden Männer, die als Sündenböcke herhalten mussten, stets verurteilt. AI und die Gewerkschaften begrüßen die Freilassung von Born Samnang and Sok Sam Oeun und fordern Kambodscha auf, endlich eine unabhängige und wirksame Untersuchung einzuleiten, um die wahren TäterInnen auszuforschen.

Pressemeldungen (auf Englisch) zur Freilassung von Born Samnang and Sok Sam Oeun: AI , IGB (Internationaler Gewerkschaftsbund)

Herzlichen Dank für Eure Solidarität! Zur Zeit sind keine weiteren Appelle erforderlich. AI wird die Situation in Kambodscha hinsichtlich der Einleitung einer unabhängigen Untersuchung beobachten.

Dankesbrief von kambodschanischer NGO

Amnesty International erhielt ein Dankschreiben der kambodschanischen NGO Licadho, mit der AI eng für die Freilassung von Born Samnang and Sok Sam Oeun zusammenarbeitet hatte. Der Direktor von Licadho beschreibt die ersten Stunden der beiden Männer in Freiheit und bedankt sich bei AI und den AI-Mitgliedern für die Unterstüzung: "Wir glauben, dass die beiden das nicht durchgehalten hätten, ohne die unermüdliche Unterstützung und das ständige Mut- und Hoffnung-Machen von Amnesty und hunderten Mitgliedern aus über 10 Ländern weltweit. Danke an alle Mitglieder, die diese Hoffnung vermittelnden Solidaritätsgrüße geschrieben haben [], danke allen, die diese Botschaften geschickt haben [], danke an die Mitglieder, die Zeichnungen gemalt haben und danke den Mitgliedern für die motivierenden Grüße, die den beiden Männern, ihren Familien, ihren FreundInnen und ihren UnterstützerInnen so viel gegeben haben."

Das gesamte Schreiben (in englischer Sprache):

Dear Amnesty and Amnesty members,

It is with great happiness that I write this message to inform you that at about 7:30 PM on December 31, 2008, Born Samnang and Sok Sam Ouen, the two men wrongly convicted of killing Cambodian FTU leader, Chea Vichea, were released on bail after spending 1,799 days in PJ prison.

Family relatives, friends, NGO workers, media, union workers were all stunned at the verdict announcement, made by the Supreme Court earlier that afternoon, calling for their temporary release and the re investigation by the Appeal Court. No one expected this announcement much less the two men who had spent almost five years in prison for a crime they did not commit.

After several hours of chasing the paperwork for their release and phoning prison department officials to allow for their release, Born Samnang and Sok Sam Ouen walked out of PJ prison on the evening of December 31 and headed to a local pagoda in Phnom Penh where the head monk performed a "spirit cleansing" as many victims do after being subjected to intense trauma and pain. After the ritual, Born Samnang joined his mother and other relatives for a homemade dinner in their Phnom Penh home and Sok Sam Ouen joined his family and friends at LICADHO office as they could only go to their homeland in Takeo province the next day.

Both men are now with their families and friends adjusting to their new freedom. We hope to meet them next week to discuss their legal status and future plans as bail is only temporary freedom from the injustice they have endured for almost five years.

We believe this endurance could not have been possible without the endless support, hope and encouragement from Amnesty and hundreds of its members from more than 10 countries worldwide.

Thank you for the time members took to write all the messages of hope, thank you to all members who showed the documentary "Plastic Killers" to their communities, thank you for the efforts the members took to send the messages, thank you for all the donations received from Amnesty and its members for the two men and their families, thank you to the members who drew the images of hope and thank you to the members for writing inspiring words of hope that meant so much for the two men, their families, their friends and for groups supporting them.

Attached is a picture of Sok Sam Ouen and Born Samnang shortly after the Supreme Court announcement and a picture of a few of the hundred of cards received from Amnesty International members.

Again, many thanks for the encouragement and words of hope and most of all, just thank you for caring for people who are victims of gross injustice!

In solidarity,
Naly Pilorge,
LICADHO Director


zurück