Kambodscha: Ungeklärter Mord an Gewerkschaftspräsident

AI Index: ASA 23/002/2005
SEAMRAN 1/5 Update 0
Februar 2005


Ein Jahr danach

Am 22. Jänner 2004 war Chea Vichea, Präsident der kambodschanischen Freien ArbeiterInnen-gewerkschaft, auf offener Straße in Phnom Penh ermordet worden. Der Gewerkschafter las, wie an jedem Morgen, bei einem Zeitungsstand die Tagesnachrichten, als sich zwei Männer auf einem Motorrad näherten. Einer der beiden Männer feuerte aus kürzester Distanz drei Schüsse ab; Chea Vichea war auf der Stelle tot.

Gefährdeter Vorsitzender einer freien Gewerkschaft

Der zum Zeitpunkt seines Todes 36-jährige Chea Vichea war ein prominenter und über die Grenzen des Landes hinaus anerkannter Gewerkschaftschef. Er war Gründungsmitglied der Oppositionspartei Sam Rainsy Party im Jahr 1995. 1997 wirkte er an der Gründung der kambodschanischen Freien ArbeiterInnen-gewerkschaft (KNP), einer größten unabhängigen Gewerk-schaften des Landes, mit; seit 1999 wurde er mehrmals zum Präsidenten dieser Gewerkschaft gewählt.

Er machte sich einen Namen mit der Unterstützung der Arbeitskämpfe in der Bekleidungs-industrie. Die KNP trug die Streiks der TextilarbeiterInnen im Jahr 1997 mit. Damals wurden bei einer friedlichen Demonstration der ArbeiterInnen gegen die Unzulänglichkeiten des Justizsystems in Kambodscha Granaten in die Menge geworfen. Bilanz der Veranstaltung: 16 Tote und über 100 Verletzte, darunter Chea Vichea, der eine Kopfverletzung davon trug. Wegen seines politischen und gewerkschaftlichen Engagements hatte Chea Vichea im Laufe seines Arbeitslebens unzählige Morddrohungen erhalten; mehr als einmal musste er in den Untergrund gehen.

Justizsystem im Argen

Am 22. Jänner 2005, dem Jahrestag des Mordes an dem Gewerkschafts-präsidenten trauerten viele KambodschanerInnen; sie alle wissen aber noch immer nicht, wer hinter der Ermordung steht. Chea Vicheas Tod reiht sich in eine lange Liste von hunderten politischen Morden in Kambodscha, für die im Laufe der vergangenen 15 Jahre niemand zur Verantwortung gezogen worden war.

Zwei Verdächtige waren festgenommen worden und warten immer noch auf den Prozess. Die beiden hatten ihr ursprüngliches Geständnis widerrufen, das sie unter Folter gemacht hatten. Eigene Nachforschungen von lokalen NGOs zeigten zahlreiche Widersprüche auf und weisen auf die Unschuld der beiden Verdächtigen hin. Schwere Verfahrensmängel (z. B. die neuerliche Zuweisung des Falles an einen Richter, der sich für befangen erklärt hatte) machten wieder einmal das Versagen der kambodschanischen Justiz evident.

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden in Kambodscha und fordern Sie eine unabhängige Untersuchung über den Mord an Chea Vichea. Laden Sie den Musterbrief herunter.

Adressen:

Hun Sen
Prime Minister
Office of the Prime Minister
Phnom Penh
Kingdom of Cambodia

Fax: + 855 23 360666

Appell (englisch):

Dear Prime Minister,

I am deeply concerned at the murder of the prominent trade unionist Chea Vichea on 22 January 2004. As there has not been an impartial investigation into his murder yet, I urge for an immediate investigation that meets International standards of fairness as well as for an independent investigation into the irregularities in the arrest of the two suspects for the killing of Chea Vichea, including alleged torture into initial confession, intimidation of witnesses and political interference with the judicial process.

I kindly ask you to immediately and concretely address the prevailing climate of impunity and continuing lack of justice for people in Cambodia - both victims and perpetrators.

Yours sincerely,