Kolumbien: Nahrungsmittel-Gewerkschaft SINALTRAINAL - GewerkschafterInnen

30. Dezember 2008


Mord an und Todesdrohungen gegen GewerkschafterInnen

Mitglieder der Nahrungsmittelgewerkschaft, darunter SINALTRAINAL-Präsident Javier Correa und der Vorsitzende von SINALTRAINAL Santander, José Domingo Flores, erhielten in den letzten fünf Jahren zahlreiche Todesdrohungen von paramilitärischen Gruppen einschließlich der "Schwarzen Adler" (offiziell demobilisierte Paramilitärs).

SINALTRAINAL verlor im Laufe der Jahre mehrere Mitglieder durch Ermordung. Im September 2005 wurde Luciano Enrique Romero Molina in einer offiziell demobilisierten Gegend umgebracht. Der Gewerkschafter, der gegen Nestlé-CICOLAC einen Arbeitskampf geführt hatte, wollte bei einem Besuch in der Schweiz über die Morddrohungen gegen GewerkschafterInnen berichten.

Im Jänner 2008 wurden zwei Paramilitärs wegen des Mordes an Luciano Enrique Romero verurteilt. Der Richter ordnete weitere Untersuchungen an, die aber nie durchgeführt wurden. Das Dienstverhältnis des Richters wurde danach beendet.

Werden Sie aktiv.

Appellieren Sie an die kolumbianischen Behörden und fordern Sie ein Ende der Straflosigkeit der Täter und damit Sicherheit für die GewerkschafterInnen.

Musterbrief zum Runterladen

Senden Sie Solidaritätsgrüße

Senden Sie Grüße auf Spanisch, Englisch oder Deutsch an:

Sinaltrainal
Carrera 15 # 35-18
Bogota
Colombia

Wichtiger Hinweis: Bitte verwenden Sie keine AI-Karten und erwähnen Sie nicht Amnesty International.

Textvorschläge

Spanisch:
Les escribo en solidaridad.

Englisch:
I am writing you in solidarity.


zurück