Kolumbien: Erneut Morddrohungen gegen Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaft

UA-126/2010-1
AMR 23/039/2010
22. Dezember 2010

Die Aktion läuft bis jedenfalls 2. Februar 2011.


Paramilitärs bedrohten MenschenrechtsverteidigerInnen der Verwaltungsbezirken Cauca und Valle del Cauca im Südwesten Kolumbiens mit dem Tod. Mitglieder weiterer Menschenrechtsorganisationen und einer Gewerkschaft erhielten ebenfalls Drohungen.

Paramilitärs senden bedrohliche SMS

Per SMS wurde folgende Botschaft versandt: "Ihr behindert die Entwicklung dieses Landes durch eure Unterstützung der Guerilla-Familien, die ihr mit diesen dummen Idealen der Freiheit deprimiert. Deshalb steht ihr auf unserer Todesliste."

Unterzeichnet war die Nachricht von der paramilitärischen Gruppe Aguilas Negras Nueva Generación (Schwarze Adler Neue Generation).

Mehrere EmpfängerInnen

Die Morddrohung ging an verschiedene AdressatInnen - allesamt Menschen und Organisationen, die sich für Frieden und Menschenrechte engagieren:

Ständig Morddrohungen

Diese Morddrohung wurden am 11. Dezember 2010, dem Tag nach Internationalen Tag der Menschenrechte, an dem zahlreiche Veranstaltungen für die Menschenrechte stattfanden, ausgesandt.

Immer wieder senden Paramilitärs Morddrohungen an Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften (siehe auch die Urgent Actions auf dieser Website, z.B, jene vom 12. November 2010).

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie Schutz für die GewerkschafterInnen und Mitglieder der NGOs.

Musterbriefe zum Runterladen


zurück