Kolumbien: Bauerngewerkschafter nach Morddrohungen umgebracht

UA 103/13
AMR 23/017/2013
19. April 2013

Gültigkeit: Sie können an dieser Aktion bis 31. Mai 2013 teilnehmen.

Der 1. Mai ist der internationale Tag der Arbeit.



Der Landrechtsaktivist Narciso Enrique Tehrán Mejía wurde am 12. April 2013 während des Schlafs in seinem Zuhause in El Tamarindo (Gemeinde Galapa in der Region Atlántico, Nordkolumbien) erschossen.

Er war Mitglied der Vereinigung der Landarbeiter (Asociación de Trabajadores del Campo, ASOTRACAMPO); sein Vater Narciso Tehrán Maldonado ist Vize-Präsident von ASOTRACAMPO.

Familien kehrten nach Zwangsräumung zurück

ASOTRACAMPO setzt sich für 130 Familien recht, die seit 2001 das Gebiet von El Tamarindo friedlich besetzen.

2001 wurden zirka 135 Familien von ihrem Zuhause auf der El Tamarindo-Farm vertrieben. Die Landwirtschaft ist seither stillgelegt. 2007 verkündeten die Behörden, dass eine Freihandelszone errichtet würde, die auch El Tamarindo umfassen würde. 2008 klagte ein lokales Unternehmen Eigentumsrecht an dem Gebiet ein.

Paramilitärs unterstützen versuchte Zwangsräumung

In Folge des Gerichtsverfahrens versuchten lokale Behörden mittels Sicherheitskräften die Bauernfamilien am 28. Jänner 2012 von El Tamarindo zu vertreiben. Obwohl die versuchte Zwangsräumungen durch Paramilitärs unterstützt wurde, gelang sie nicht.

Morddrohungen von Paramilitärs

Eine paramilitärische Gruppe, die in der Gegend von El Tamarindo operiert, drohte mehrmals den Bauernfamilien von El Tamarindo, sie zu ermorden. Die jüngste Drohung wurde am 9. April 2013 ausgesprochen.

Kampf um Landrechte

Im langjährigen bewaffneten Konflikt Kolumbiens wurden Land von den rechtmäßigen Eigentümern, meist Indigene, Menschen afrikanischer Abstammung und Bauerngemeinschaften, mit Gewalt enteignet. Menschen, die sich um die Rückgabe des gestohlenen Landes einsetzten, wurden bedroht und ermordet. Die Anzahl der Opfer stieg seit Inkrafttreten des "Gesetzes für die Opfer und Landrückgabe" (Gesetz 1448) Anfang 2012, das Entschädigung sowie Restitution des Landes für Opfer vorsieht. Das Gesetz sieht allerdings keinen Schutz vor, dass Menschen nach der Restitution nicht wieder ihr Land verlieren.

Helfen Sie mit.

Fordern Sie Schutz für die Familien in El Tamarindo.

Musterbriefe zum Runterladen: englisch, deutsch


zurück