Kolumbien: 1. Mai-Kundgebungen im Visier der Paramilitärs

AI Index: AMR 23/014/2008
30. April 2008
UA 115/08


Morddrohungen gegen zahlreiche GewerkschafterInnen

Am 22. April 2008 erhielten Mitglieder des kolumbianischen Gewerkschaftsbundes (Central Unitaria de Trabajadores, CUT) im Verwaltungsbezirk Santander eine schriftliche Todesdrohung von einer paramilitärischen Gruppe, die sich "Neue Generation der Schwarzen Adler in Santander" (Nueva Generación de Águilas Negras de Santander) nennt.

Die Morddrohung nannte explizit 17 Personen aus dem Menschenrechts- und Gewerkschaftsbereich, darunter die MenschenrechtsaktivistInnen Carolina Rubio, Príncipe Gabriel González und María Cardona und die GewerkschafterInnen Martha Cecilia Díaz (Gewerkschaft öffentlicher Dienst in Santander: Asociación Santandereana de Servidores Públicos, ASTDEMP), Javier Correa (Nahrungsmittelgewerkschaft: Sindicato Nacional de Trabajadores de la Industria de Alimentos, SINALTRAINAL; siehe auch die UA vom 12.10.2007) und Nicanor Arciniegas (CUT).

Androhung von Mord im Falle von 1. Mai-Kundgebungen

Die Morddrohung verwarnte die GewerkschafterInnen, Aufmärsche oder Kundgebungen zum 1. Mai zu organisieren. "Wir haben Männer bereit stehen, die unseren Weisungen Folge leisten und Euch alle, Diener der Guerilla, vernichten werden", lautete die Botschaft (Anm.: Übersetzung der AI-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen, im Original: "hay dispuesto un destacamento de hombres quienes cumpliran nuestras ordenes y haran limpieza de todos ustedes serviles de la guerrilla").

Starke Paramilitärs

Eine weitere Todesdrohung, die am 23. April 2008 José Humberto Torres, ein Anwalt im Solidaritätskomitee für politische Gefangene (Fundación Comité de Solidaridad con los Presos Políticos, FCSPP), und Jesús Tovar, ein führendes Mitglied der CUT im Verwaltungsbezirk Atlántico erhielten, beweist die ungebremste Fortsetzung der Gewalt durch die paramilitärischen Gruppen trotz des Demobilisierungsprozesses. Die Autoren der Morddrohung, die sich ebenfalls "Schwarze Adler" (Aguilas Negras al Rearme) nennen, behaupteten: "Die Demobilisierung hat uns nicht geschwächt; im Gegenteil - sie hat uns neu bewaffnet - eine Kugel für Euch" (Anm.: Übersetzung der AI-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen, im Original: "El desmovilizarnos no nohas (sic.) debilitado por el contrario nos ha rearmardo…bala para ustedes").

1.Mai: AI mahnt Kolumbien

In einer Aussendung zum Tag der Arbeit wies Amnesty International auf die lebensgefährliche Situation von GewerkschafterInnen in Kolumbien hin und mahnte die kolumbianische Regierung, endlich wirksame Maßnahmen zum Schutz von GewerkschafterInnen zu ergreifen.

Helfen auch Sie.

Appellieren Sie an die kolumbianische Regierung, die Sicherheit der gefährdeten GewerkschafterInnen zu gewährleisten und die paramilitäischen Gruppen aufzulösen.

Adressen:

Señor Presidente Álvaro Uribe Vèlez
Presidente de la República
Palacio de Nariño
Carrera 8 No. 7-26
Santafé de Bogotá
Colombia

Fax: +57 1 342 0592 / 337 5890
Webformular

Dr. Carlos Franco Echevarría
Director del Programa Presidencial de Derechos Humanos
y Derecho Internacional Humanitario
Vicepresidencia De La República De Colombia
Calle 7 No 6-54
Bogotá
KOLUMBIEN

Telefax: (0057) 1 565 9797

Attorney General
Dr. Mario Germán Iguarán Arana
Fiscal General de la Nación
Fiscalía General de la Nación
Diagonal 22B (Av. Luis Carlos Galán No. 52-01)
Bloque C, Piso 4
Bogotá, Colombia

Anrede: Dear Attorney General,

Musterbriefe zum Herunterladen

Mustertext

Your Excellency,

I am calling on you to guarantee the safety of José Humberto Torres, Jesus Tovar, Javier Correa, Carolina Rubio, Príncipe Gabriel González, María Cedeño, Nicolás Castro, Martha Cecilia Díaz, Nicanor Arciniegas and other members of the CUT, other trade unions and human rights organizations, CPDH and FCSPP, in the Departments of Santander and Atlántico, using all measures deemed appropriate by those at risk.

In addition, I urge for full and impartial investigations into the death threats received on 22 and 23 April 2008, the results of which should be made public and those responsible brought to justice.

Moreover, I urge for decisive action to confront and dismantle paramilitary groups and investigate and break their links with the security forces, in line with repeated UN recommendations.

Yours sincerely,