Kolumbien: Morddrohungen an LehrerInnengewerkschaft

AI Index: AMR 23/007/2004
UA 37/04
03. Februar 2004


Amnesty International ist in großer Sorge um die Sicherheit des Präsidenten der Lehrergewerkschaft in Auraca/Kolumbien, Jaime Carillo, und anderer Mitglieder der Asociación de Educadores de Arauca (ASEDAR).

"Die Ratten gehören getötet"

Am Morgen des 28. Jänner 2004 fand Jaime Carillo einen Brief der unter der Eingangstür seines Hauses im Bezirk Auraca durchgeschoben worden war. Der Brief war zusätzlich an Celedonio Jaimes Penaloza, dem Generalsekretär der Gewerkschaft, und an Francisco Rojas, dem früheren Präsidenten, adressiert und hatte folgenden Satz zum Inhalt: "Las ratas se matan" (Die Ratten gehören getötet).

Noch am selben Tag um 11 Uhr erhielt das Zentralbüro der ASEDAR einen Telefonanruf. Der Anrufer bestätigte die Morddrohungen an Jaime Carillo und Celedonio Jaimes und identifizierte sich als Mitglied der paramilitärischen Gruppierung Autodefensas Unidas de Colombia (AUC) (Vereinte Selbstverteidigungsgruppe von Kolumbien).

Nicht die einzige Morddrohung

Sowohl Jaime Carillo als auch die anderen genannten Gewerkschaftsmitglieder hatten bereits in den Tagen zuvor Drohungen erhalten.

Helfen Sie mit!

Appellieren Sie an die kolumbianischen Behörden und erinnern Sie diese an ihre Verantwortung: Sie müssen den Schutz für die Sicherheit von Jaime Ernesto Carillo, Francisco Rojas, Celedonio Jaimes Penaloza und Marcos Garcia ernst nehmen!

Adressen:

Präsident von Kolumbien:

Señor Presidente Álvaro Uribe Vèlez
Presidente de la República
Palacio de Nariño
Carrera 8 No. 7-26
Santafé de Bogotá
Colombia

E-Mail: Mailformular des Präsidenten
Die Felder heißen von oben nach unten: Vorname, Nachname, E-Mail, Betreff. Ausfüllen und dann auf Enviar klicken.

 

Innen- und Justizminister

Sr. Fernando Londoño Hoyos
Ministro del Interior y de Justicia
Ministerio del Interior
Palacio Echeverry, Carrera 8a, No.8-09, piso 2o.
Santafé de Bogotá
Colombia

Fax: + 57 1 566 4573
E-Mail: mininterior@myrealbox.com
minisint@col1.telecom.com.co

Anrede: Dear Minister,

Dr. Luis Camilo Osorio
Fiscal General de la Nacion
Diagonal 22B 52-01
Santafe de Bogota
Colombia

Fax: +57 15 70 2022/2017

Anrede: Dear Dr. Osorio,
Im Fall dass sich jemand unter der Faxnummer meldet, einfach sagen:
"me da tono de fax por favor por Dr. Osorio".

Mustertext (englisch)

Dear Mr. President,

I strongly express my concern for the safety of Jaime Ernesto Carillo, Francisco Rojas, Celedonio Jaimes Penaloza, Marcos Garcia and other members of the ASEDAR who received death threats from army-backed paramilitaries. Could you be so kind as to inform me what action you will take to guarantee their safety. I also call for the Ministry of Interior's protection program for trade unionists to be adequately resourced in order to provide more effective protection to the trade unionists.

Furthermore, I kindly call for full and impartial investigations into the threats with the results of the investigations made public and those responsible brought to justice.

Finally, I urge that the authorities take immediate action to dismantle paramilitary groups, in line with stated government commitments and recommendations made by the UN and other intergovernmental organizations.

Yours sincerely,

Mustertext (deutsch)

Sehr geehrter Herr Präsident!

Ich möchte meine Sorge über die Sicherheit von Jaime Ernesto Carillo, Francisco Rojas, Celedonio Jaimes Penaloza, Marcos Garcia und anderer Mitglieder der ASEDAR zum Ausdruck bringen die Morddrohungen von paramilitärischen Gruppierungen erhalten haben. Bitte teilen Sie mir mit, welche Maßnahmen für deren Sicherheit ergriffen werden. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auch ersuchen, das Schutzprogramm des Innenministeriums für verfolgte GewerkschafterInnen mit adäquaten Mitteln auszustatten, um einen wirksameren Schutz für die GewerkschafterInnen zu gewährleisten.

Weiters fordere ich Sie höflichst auf, umfassende und unabhängige Untersuchungen über die Morddrohungen zu veranlassen, deren Ergebnisse bekannt zu machen und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.

Hochachtungsvoll