Kolumbien: Paramilitärs ermorden Gewerkschafterin und terrorisieren ihre GenossInnen


Gewerkschafterin entführt und ermordet

Die Gewerkschafterin Carmen Pungo und ihr Cousin Ricaurte Yanten Pungo wurden am 2. September 2001 von armeenahen Paramilitärs ermordet. Sie waren am gleichen Tag von ihrem Haus in Tambo (Provinz Cauca) in Südwesten Kolumbiens entführt worden, noch am 2. September wurden ihre Leichen entdeckt. Amnesty International fürchtet um die Sicherheit zahlreicher weiterer GewerkschafterInnen in Kolumbien.

Ständige Bedrohung durch die Paramilitärs

Carmen Pungo arbeitete am Santa María del Tambo Spital in Tambo und war Mitglied der Gewerkschaft der Angestellten im Gesundheitswesen ANTHOC (Asociacìon Nacional de Trabajadores y Empleados de Hospitales, Clìnicas, Consultorios y Entidades Dedicadas a Procurarar la Salud de la Comunidad). ANTHOC-Mitglieder in der Provinz Cauca waren in letzter Zeit, als die militärische Präsenz der armeenahen paramilitärischen Gruppierungen in der Region zunahm, immer mehr mit Morddrohungen seitens der Paramilitärs konfrontiert.

Frühere Entführung

Carmen Pungo war schon einmal, am 28. Juli 2001, gemeinsam mit ihrem Bruder Jorge Pungo entführt und den lokalen Führern der Paramilitärs, die ihr Kontakte mit der Guerilla vorwarfen, vorgeführt worden. Die Paramilitärs drohten bei dieser Entführung mit Folter und Mord und forderten ein "Lösegeld" von einer Million Pesos (zirka 500 US-$). Sollte Carmen Pungo versuchen, die Region zu verlassen, drohten sie ihr, ihre Kinder umzubringen.

Terrorregime der Paramilitärs

Nun haben die Paramilitärs ihre Morddrohungen in die Tat umgesetzt: Im Vorjahr wurden mindestens 112 GewerkschafterInnen umgebracht, heuer schon 93. Die MitarbeiterInnen im Gesundheitswesen gerieten in letzter Zeit verstärkt in die Schusslinie, weil die Gemeindebediensteten sich gegen die radikalen wirtschaftlichen Eingriffe wie etwa Privatisierung im Gesundheitssystem wehren.

Helfen Sie mit.

Erinnern Sie den kolumbianischen Staat an seine Verantwortung, die Menschen vor der Gewaltherrschaft der Paramilitärs zu schützen.

Adressen:

Präsident von Kolumbien:

Senor Presidente Andres Pastrana Arango
Presidente de la Republica
Palacio de Nario
Carrera 8 No.7-26
Santafé de Bogota, Colombia

Fax: + 57 1 286 7434/287, 7939/284, 2186/289 3377
email: apastra@presidencia.gov.co

Anrede: Dear President / Excmo. Sr Presidente

Innenminister:

Senor Humberto De La Calle
Ministro del Interior
Ministerio del Interior
Palacio Echeverry
Carrera 8a, No.8-09, piso 2o.
Santafé de Bogota
Colombia

Fax: + 57 1 286 8025
email: webmaster@presidencia.gov.co

Anrede: Dear Minister, / Sr. Ministro

Musterbrief:

Your Excellency,

Having learnt about the assassination of Carmen Pungo and her cousin Ricaurte Yanten Pungo, I am calling for an immediate, impartial and full investigation into the killing, with the results made public and those responsible brought to justice.

I urge you to take measures to guarantee the safety of Carmen's brother Jorge Pungo and other members of her family as well as the members of ANTHOC.

I urge you to take immediate action to dismantle paramilitary groups, in line with stated government commitments and recommendations made by the UN and other intergovernmental organizations.

Yours sincerely,