Madagaskar: Investigativer Journalist vom Krankenbett weg verhaftet

UA 108/2017
AFR 35/6232/2017
15. Mai 2017

Sie können jedenfalls bis 26. Juni 2017 an dieser Aktion teilnehmen.



Am 5. Mai 2017 wurde der madagassische Journalist Fernand Cello verhaftet. Der Journalist hatte soeben eine Klinik verlassen, wo er wegen Angina behandelt worden war. Obwohl er immer noch krank war, wurde ihm nach der Verhaftung nur eingeschränkt Zugang zu ärztlicher Versorgung gewährt.

Beitrag über illegale Saphirmine

Fernand Cello, ein investigativer Journalist bei Radio Jupiter, werden mehrere Anklagen, darunter „Verleumdung“, „Gefährdung der Staatssicherheit“ und „Anstiftung zu Hass“ zur Last gelegt. Auslöser für die Verhaftung war, dass er Informationen über eine illegale Mine zum Abbau von Saphiren veröffentlicht hatte.

Journalist und Radiosender in Gefahr

Seit der Ausstrahlung des Beitrags im Dezember 2016, in dem er die Verwicklung von Regierungsanhänger*innen in die illegalen Aktivitäten rund die Mine aufgezeigt hatte, hatte sich der Journalist versteckt gehalten. Einige Tage nach der Ausstrahlung des Beitrags von Fernand Cello wurde der Radiosender Radio Jupiter von Angehörigen des Militärs angegriffen, und es wurde die Sendeanlage konfisziert.

Veröffentlichung hatte Erfolg

Cellos Beitrag hatte sicherlich einen Beitrag dazu geleistet, dass das Ministerium für Bergbau schließlich anordnete, den Betrieb der Mine wegen Verletzung des Bergbaurechts auszusetzen. Der Journalist selbst zahlt allerdings einen hohen Preis dafür.

Helfen Sie mit.

Amnesty International fordert die Behörden auf, die Meinungsfreiheit zu wahren und alle Anklagen gegen Fernand Cello fallenzulassen.


zurück