Mexiko: Menschenrechtsverteidigerin bedroht

UA-272/2008-1
AMR 41/011/2009
26. Februar 2009


Die bekannte Menschenrechtsaktivistin Cristina Auerbach Benavides, die für die katholische Organisation Pastoral Laboral arbeitet, wurde kürzlich in Mexiko-Stadt von Männern bedroht, die vorgaben, Polizisten zu sein. Damit sollte die Aktivistin, wieder einmal eingeschüchtert und von ihrem Einsatz für die 65 Familien der Grubenarbeiter abgehalten werden, die bei einer Explosion im Kohlebergwerk Pasta de Conchos im Bundesstaat Coahuila ums Leben kamen.

Besuche falscher Polizisten

Während der beiden Vorfälle war der Bodyguard, den die Stadtverwaltung der Menschenrechtsverteidigerin bereitgestellt hatte, nicht im Dienst.

Dritter Jahrestag eines Grubenunglücks

Diese Vorfälle ereigneten sich wenige Tage vor dem dritten Jahrestag der Explosion im Kohlebergwerk Pasta de Conchos am 19. Februar.

Seit der Explosion im Kohlebergwerk Pasta de Conchos am 19. Februar 2006 setzt sich die Organisation Pastoral Laboral dafür ein, dass die Leichen der Bergleute geborgen werden. Die Organisation führt die Explosion auf Fahrlässigkeit der Bergbaufirma zurück.

Im Dezember 2008 forderte die nationale Menschenrechtskommission das Büro des Bundesstaatsanwalts in Mexiko-Stadt auf, die Ermittlungen zu der Katastrophe wiederaufzunehmen, um herauszufinden, ob das Feuer durch fahrlässiges Verhalten entstanden war. Das Büro des Bundesstaatsanwalts hat dies abgelehnt.

Weitere Vorfälle

Die Menschenrechtsverteidigerin wurde schon mehrmals Opfer von Schikanen:

Auch nach dem dritten Jahrestag hielt am 24. Februar ein Streifenwagen mit drei uniformierten Polizisten vor Cristina Auerbachs Haus. Die Männer teilten einem Nachbarn mit, sie wollten mit der Menschenrechtsverteidigerin, die aber nicht zu Hause war, sprechen. Auch diesmal wurde kein berechtigter Grund für den Besuch angegeben.

Helfen Sie mit.

Fordern Sie von den Behörden dauerhafte und wirksame Schutzmaßnahmen für Christina Auerbach.

Musterbriefe zum Herunterladen

Adressen

Innenminister:

Fernando Francisco Gómez-Mont Urueta
Secretaría de Gobernación
Bucareli 99, 1er. piso, Col. Juárez,
Del. Cuauhtémoc, México D.F., C.P.06600,
Mexiko

Fax: (00 52) 55 5093 3414
E-Mail: secretario@segob.gob.mx

Staatsanwalt von Mexiko-Stadt:

Doctor Miguel Ángel Mancera Espinosa
Procurador General de Justicia del Distrito Federal
Gral. Gabriel Hernández # 56, 5º piso,
Col. Doctores
C.P. 06720, México D.F.
Mexiko

Fax: (00 52) 55 5345-5558
E-Mail: procurador@pgjdf.gob.mx

Minister für öffentliche Sicherheit:

Lic. Genaro García Luna
Secretaría de Seguridad Pública
Constituyentes n° 947, edif. "B" planta alta
Col. Belén de las Flores
Del. Álvaro Obregón
México D.F., C.P. 01110
Mexiko

Fax: (00 52) 55 1103 6026
E-Mail: genaro.garcia@ssp.gob.mx

Musterbrief

Dear Minister, / Dear Attorney General, / Dear Minister,

I am writing to call on you to ensure that continuous and adequate protection measures for Cristina Auerbach are put in place immediately, in accordance with her wishes.

I urge you to carry out an investigation into the harassment of Cristina Auerbach by local and federal police, and for those responsible to be held to account.

Yours sincerely,


zurück