Mexiko: Aktivist für MigrantInnen in Gefahr

UA-Index: 240/2010
AMR 41/084
16. November 2010

Gültigkeit: Sie können an dieser Aktion bis 31. Jänner 2011 teilnehmen.


Am 11. November 2010 wurde José Alberto Donis Rodríguez, der sich für den Schutz von MigrantInnen einsetzt, im Bundesstaat Oaxaca im Süden Mexikos tätlich angegriffen und mit dem Tode bedroht. Der Täter ist mutmaßliches Bandenmitglied eines in der Gegend aktiven Menschenhandelsrings. José Alberto Donis Rodríguez und seine KollegInnen befinden sich in Gefahr.

Aktivist für MigrantInnenrechte

José Alberto Donis Rodríguez arbeitet bei "Hermanos del Camino" (Brüder auf dem Weg), einer Unterkunft für MigrantInnen in der Gemeinde Ixtepec im Bundesstaat Oaxaca. Er kam selbst 2008 als Migrant aus Guatemala in die Unterkunft und blieb dann als Mitarbeiter dort.

Tätlicher Angriff

Am 11. November um ca. 11 Uhr sprach José Alberto Donis Rodríguez einen Mann vor dem Eingang von "Hermanos del Camino" an, den er bereits seit mehreren Tagen in der Nähe der Unterkunft beobachtet hatte. Er informierte den Mann, dass von allen Personen, die sich in diesem Hausaufhalten oder dort regelmäßig zu Gast sind, aus Sicherheitsgründen ein Foto gemacht werden muss und die Personalien aufgenommen werden müssen. Dies lehnte der Mann ab, woraufhin ihn José Alberto Donis Rodríguez aufforderte, die Unterkunft zu verlassen. Die beiden Männer gerieten in Streit, und der unbekannte Mann versuchte José Alberto Donis Rodríguez zu schlagen. Er drohte damit, ihn umzubringen, und ging weg. Um ca. 14 Uhr sah ein Kollege von José Alberto Donis Rodríguez den Mann zufällig am Bahnhof und hörte ihn ankündigen, dass er José Alberto Donis Rodríguez umbringen würde.

Menschenhandel an der Grenze zu den USA

Der Mann, der auf Ende zwanzig geschätzt wird, könnte einem in der Gegend operierenden Menschenhandelsring angehören. Die Bande hat schon öfter versucht, MigrantInnen mit dem Versprechen zu locken, sie zur US-Grenze zu bringen. Hunderte MigrantInnen werden jedes Jahr in Mexiko entführt und viele Opfer solcher Menschenhandelsnetze werden letztendlich getötet. Die Behörden auf lokaler, regionaler und Bundesebene sind häufig KomplizInnen.

Unterkunft für MigrantInnen ständig in Gefahr

Die Unterkunft für MigrantInnen, wo José Alberto Donis Rodríguez arbeitet, wurde 2007 von Pater Alejandro Solalinde gründet. In der ersten Nacht fanden über 400 MigrantInnen dort Zuflucht. Seither ist der Zustrom an Menschen nicht abgerissen.

Auf Pater Solalindes Einsatz für MigrantInnen reagieren BewohnerInnen vor Ort, kriminelle Banden und lokale BeamtInnen mit Schikanen und Repression. Er erhielt mehrmals Morddrohungen und wurde selbst verhaftet.


Pater Solalinde gemeinsam mit guatemaltekischen MigrantInnen in der Polizeistation von Ciudad Ixtepec © Martha Izquierdo

„Die größte Herausforderung liegt für mich darin, der ständigen Einschüchterung, Schikanierung und Missachtung von Menschen, die mich nicht meine Arbeit für MigrantInnen machen lassen wollen, zu begegnen“, stellte Pater Alejandro Solalinde Guerra im Oktober 2009 fest. „Trotzdem müssen wir unsere Arbeit fortsetzen.“

Aktuelle Informationen und Aktionen für die Rechte von MigrantInnen

Pater Solalinde ist einer der MenschenrechtsverteidigerInnen, für den im Rahmen des diesjährigen Briefmarathon von Amnesty International aufscheint.

Nähere Informationen dazu: http://www.amnesty.at/briefmarathon

Für weitere Möglichkeiten, beim Briefmarathon mitzumachen, besuchen Sie die Homepage der Region Wien/Niederösterreich/Burgenland von Amnesty International.

Pater Solalinde scheint auch in der diesjährigen Grußaktion der Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen von Amnesty International Österreich auf.

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie Schutz für José Alberto Donis Rodríguez und seine KollegInnen.

Musterbriefe zum Runterladen

Adressen:

Minister of the Interior
Lic. José Francisco Blake Mora
Secretaría de Gobernación
Bucareli 99, 1er. piso, Col. Juárez
Delegación Cuauhtémoc
México D.F., C.P.06600
MÉXICO

Fax: (+52) 55 5093 3414
E-Mail: secretario@segob.gob.mx
Governor of Oaxaca state
Lic. Gabino Cué Monteagudo
Gobernador del Estado
Representación del Estado de Oaxaca
en la Ciudad de México
Shakespeare 68
Col. Nueva Anzures
Del. Miguel Hidalgo
México, D.F., C.P. 11590
MÉXICO

Fax: (+52) 55 5531 4041, 5545 7362
E-Mail: goboaxdf@prodigy.net.mx

Mustertext:

Dear Minister, / Dear Governor,

I am writing to express my concern at the assault and death threat suffered by human rights defender José Alberto Donis on 11 November 2010.

I urge you to provide José Alberto Donis and his colleagues with effective protection, in strict accordance with their wishes and in compliance with the request issued by Inter-American Commission on Human Rights on 23 April 2010.

I call on you to carry out a full and prompt investigation into the operations of trafficking rings around the migrants’ shelter.

Please ensure that human rights defenders can carry out their work without fear of reprisals as established in the 1998 UN Declaration on Human Rights Defenders.

Yours sincerely,


zurück