Myanmar: Gewerkschafter und Arbeitsrechtsaktivisten in Haft

UA-211/2015
ASA 16/2547/2015
30. September 2015

Gültigkeit: Sie können an der Aktion bis jedenfalls 10. November 2015 teilnehmen.



Zwei führende Gewerkschaftsmitglieder wurden zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil sie Arbeiter*innen unterstützt haben. Zwei weitere Aktivisten, die sich für Arbeitsrechte einsetzen, stehen gegenwärtig vor Gericht, weil sie streikende Arbeiter*innen in der Textilindustrie in Myanmar über ihre Rechte informiert haben. Amnesty betrachtet die vier Männer als gewaltlose politische Gefangene und fordert ihre sofortige und bedingungslose Freilassung.

Streik der Textilarbeiter*innen

Der Student Naing Zaw Kyi Win und sein Bruder Thu Zaw Kyi Win wurden Anfang 2015 festgenommen, weil sie streikende Arbeitnehmer*innen aus der Textilindustrie unter anderem über ihre Rechte aufgeklärt hatten. Die Arbeiter*innen aus Fabriken in der Industriezone Shwe Pyi Thar in Rangun (Yangon) waren am 2. Februar in einen Streik getreten und hatten Protestcamps und -märsche organisiert, um ihre Forderung nach höheren Löhnen zu unterstreichen.

Naing Zaw Kyi Win wurde am 24. Februar 2015 von Angehörigen der Polizei in Zivil im Haus einer Fabrikarbeiterin festgenommen. Thu Zaw Kyi Win kam am 4. März 2015 in Haft, nachdem er streikende Arbeiter*innen begleitet hatte, die versuchten, ihre Protestkundgebung in die Nähe der Sule-Pagode zu verlegen, die sich neben dem Rathaus von Rangun befindet. Die Brüder stehen derzeit im Township Yankin vor Gericht. Die Anklagen beziehen sich auf den Verstoß gegen Paragraf 505 (b) des Strafgesetzbuchs von Myanmar (Anstiftung zu Straftaten gegen den Staat oder gegen die öffentliche Ruhe). Die Urteilsverkündung soll in Kürze erfolgen.

Verhaftung nach Pressekonferenz

Die Gewerkschafter und Fabrikarbeiter Myo Min Min und Naing Htay Lwin wurden am 20. Februar in Haft genommen, nachdem sie kurz zuvor auf einer Pressekonferenz die Forderungen der Arbeitnehmer*innen erläutert hatten. Ein Gericht verurteilte sie am 11. September 2015 zu zweieinhalb Jahren Haft, nachdem sie für schuldig befunden worden waren, sowohl gegen Paragraf 505 (b) des Strafgesetzbuchs von Myanmar als auch gegen Paragraf 18 (Protestieren ohne Genehmigung) und Paragraf 19 (Verstoß gegen die Bedingungen einer Genehmigung zum Protest) des Versammlungs- und Demonstrationsgesetzes verstoßen zu haben.

Die vier Gefangenen befinden sich im Insein-Gefängnis von Rangun.

Helfen Sie mit.

Am 8. November 2015 finden in Myanmar Wahlen statt. Das ist ein wichtiger Anlass, um Präsident Thein Sein aufzufordern, eine Amnestie zu erlassen und alle gewaltlosen politischen Gefangenen freizulassen.

Musterbriefe zum Runterladen: englisch, deutsch


zurück