Nigeria: Zwangsräumungen an Bahnlinie gestoppt

Die geplanten Demonlierungsarbeiten entlang der Zuggleise in Port Harcourt wurden von den staatlichen Behörden gestoppt, nachdem von den lokalen Communities und NGOs, sowie von Amnesty International enormer Druck ausgeübt wurde.

Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihr rasches Handeln. Es sind jetzt bis auf Weiteres keine weiteren Aktionen notwendig.

Was ist in den letzten Tagen passiert?


Aktion zum Nachlesen

Nigeria: Hunderte Menschen sind von Zwangsräumung bedroht

UA-043/2012
AFR 44/006/2012
9. Februar 2012



Hunderte Menschen sind in der Hafenstadt Port Harcourt von Zwangsräumung bedroht. Der Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Rivers informierte die BewohnerInnen über den gepanten Abriss ihrer Häuser. Etwa 15 Gebäude wurden bereits abgerissen, dadurch wurden über 100 Personen obdachlos.

Kurzfristige Information

Der Gouverneur von Rivers teilte den BewohnerInnen einer Siedlung entlang einer stillgelegten Bahntrasse am 6. Februar mit, dass sie sieben Tage Zeit hätten, ihre Wohnstätten zu verlassen, dann würde diese abgerissen. Es wurde nicht mit den BewohnerInnen das Gespräch gesucht, es erfolgte keine Konsultation mit ihnen, es wurden keine schriftlichen Räumungsbefehle vorgelegt. Den BewohnerInnen wurde weder eine alternative Unterbringung noch Entschädigung angeboten.

Über hundert Betroffene

Es wird geschätzt, dass rund 200 Menschen entlang der Bahntrasse leben. Einige dieser Menschen wohnen bereits seit den 1990-er Jahren dort und sindals KleinunternehmerInnen und HändlerInnen zentrale Stützen der lokalen Gemeinschaft.

Erste Abrisse schon vorgenommen

Die Behörden zerstörten dort bereits am 27. Jänner 2012 etwa 13 Häuser und zwei Kirchengebäude. Die BewohnerInnen wurden erst am 20. Jänner über dieses Projekt - und zwar nur mündlich - informiert. Am 23. Jänner 2012 erschienen BeamtInnen der Kommission für Stadtentwicklung in Begleitung von bewaffneten Sicherheits- und Streitkräften in der Gemeinde und kündigten den BewohnerInnen an, dass bald Planierraupen anrücken würden und sie das Gelände verlassen sollten. Am 27. Jänner 2012 wurde die Gebäude von der Planierraupe zerstört; bewaffnete PolizistInnen und SoldatInnen überwachten den Abriss. Dabei wurde über 100 Menschen obdachlos. Viele mussten auf der Straße schlafen oder bei FreundInnen und Verwandten in den noch erhaltenen Unterkünften unterkommen. Drei Wochen wurden für die vertriebenen Personen weder alternative Unterkünfte gefunden noch erhielten sie Unterstützung oder Entschädigung.

Dauersorge in Port Harcourt

Zwangräumungen sind in Port Harcourt ein ständiges Thema. Am 28. August 2009 wurde die Hafensiedlung Njemanze abgerissen, und tausende Männer, Frauen und Kinder wurden obdachlos. Die BewohnerInnen erhielten keine Information, keine Entschädigungen oder alternativen Unterkünfte.

Am 12. Oktober 2009, als die BewohnerInnen der Ufersiedlung Bundu in Port Harcourt friedlich gegen eine geplante Zwangsräumung demonstrierten, schossen PolizistInnen und SoldatInnen wahllos in die Menge. Mindestens zwölf Menschen wurden lebensgefährlich verletzt, ein Mann starb.

Weitere Informationen

Die Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen startet immer wieder Appellaktionen für die BewohnerInnen.

Weitere Aktionen zum Nigerdelta/Nigeria: Die vergessene Ölpest. Clean up the Niger Delta!

Soli-Kampagne

Anfang Oktober 2011 wurde in Port Harcourt eine Kampagne mit dem Titel "People Live Here" gestartet, bei der Bilder von Menschen in den bedrohten Hafensiedlungen auf Plakaten und Bussen in der ganzen Stadt hergezeigt werden.

Kampagne "People Live Here": www.people-live-here.org/solidarity/

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie ein Stopp der Zwangsräumungen. Appellieren Sie möglichst rasch, je rascher, umso besser, denn es ist sehr dringend.

Musterbrief zum Runterladen

Schicken Sie Kopien des Briefes an

Managing Director/CE
Nigerian Railway Corporation (NRC) (Geschäftsführer der Nigerianischen Eisenbahnen)
PMB 1037
Ebute Metta
Lagos, NIGERIA
Fax: (00234) 1 5831367

Minister of Lands, Housing and Urban Development
Ms Ammal Pepple
Federal Ministry of Lands, Housing and Urban Development
Mabushi
Abuja, NIGERIA


zurück