Tunesien: Menschenrechtsverteidigerin Radhia Nasraoui wird noch immer schikaniert

14. Dezember 2008


Schikanen prägen das Leben der Anwältin

Radhia Nasraoui zählt zu den exponiertesten MenschenrechtsverteidigerInnen Tunesiens. Immer wieder verteidigt sie Menschen, die wegen ihrer Überzeugungen verhaftet und eingesperrt werden. Unermüdlich prangert sie die schweren Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land an.

Wegen ihres Engagements für die Menschenrechte werden Radhia Nasraoui und ihre Familie von den Behörden belästigt und wird die Anwältin in ihrer Arbeit behindert. 1998 wurde sie zu einer bedingten Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt. Im Frühjahr 2005 wurde Radhia Nasraoui von Sicherheitskräften spitalsreif geschlagen.

Aktuelle Info: In einem Telefonat mit einem Mitglied der AI-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen im November 2008 bestätigte die Anwältin die anhaltenden Schikanen (ständige Polizeiüberwachung, kein Zugang zu ihren Klienten im Gefängnis etc.).

Werden Sie aktiv.

Appellieren Sie an die tunesischen Behörden, damit die Anwältin unbeeinträchtigt arbeiten kann.

Musterbrief zum Runterladen

Senden Sie Solidaritätsgrüße

auf Französisch, Arabisch, Englisch oder Deutsch an:

Radhia Nasraoui
Résidence Hallouma Ben Al Fakhri
Rue des Coings, immeuble S 3
Appartement No. 6, 2è étage
El Manart
Tunisie

Textvorschläge:

Französisch:

Nous vous souhaitons dans votre action bon courage.
Nous pensons à vous.
Continuez votre action indispensable.
Nous sommes solidaires de votre engagement.
Nous vous assurons de notre soutien.
Nous vous souhaitons de garder le moral.
Joyeux Noël et une bonne nouvelle année!

Englisch:

We wish all the best for your struggle.
We are thinking of you.
Continue your indispensable struggle.
Thinking of you in solidarity.
Be assured of our support!
Keep up your good courage!
Merry Christmas and a Happy New Year!


zurück