Tunesien: Angriff auf MenschenrechtsverteidigerInnen

UA 36/01, AI-Index MDE 30/007/2001


Sicherheitskräfte attackieren MenschenrechtsverteidigerInnen

Eine Gruppe von mehreren Personen, darunter bekannte MenschenrechtsverteidigerInnen, wurden vor dem Haus eines ehemaligen Gewissensgefangenen, Jalel Zoghlami, von den Sicherheitskräften überfallen. Amnesty International ist um ihre Sicherheit besorgt.

Schwere Verletzungen

Die Gruppe wurde von Sicherheitskräften in Zivil und von Uniformierten angegriffen, die auf sie mit Eisenstäben und Stöcken eindroschen. Dabei trugen einige der Attackierten Verletzungen davon: Fathi Dbek einen Schulterbruch; Salah Hnid, Abdelmoumen Belanes und Tarek Mahzaoui Kopfverletzungen, Jalel Zoghlami, sein Bruder Fathi Zoghlami und Omar Mestiri, der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation CNLT (Conseil National des Libertés en Tunesie) Verletzungen durch Schläge auf die Beine und andere Körperteile.

Begleitgruppe bei Heimkehr aus dem Krankenhaus

Der Überfall fand am Abend des 6. Februar 2001 statt, als Jalel Zoghlami, derzeit in Hungerstreik, aus dem Spital nach Hause kehrte und dabei von einer Gruppe von mehr als 20 Personen (seine Anwälte, MenschenrechtsverteidigerInnen, seine Freunde) begleitet wurde.

Von seinem Haus warteten zahlreiche Sicherheitskräfte, die ihn, seine BegleiterInnen und andere Menschen, die gekommen waren, um ihre Solidarität mit Jalel Zoghlami zu bekunden, brutal angriffen.

Schutzlos den Sicherheitsleuten ausgeliefert

Zirka 20 Menschen, darunter auch die Verletzten, suchten Schutz im Haus von Jalel Zoghlami. Die Sicherheitskräfte hielten die ganze Nacht und den nächsten Tag das Haus umzingelt. Die Menschen saßen somit in der Falle: Sie wagten nicht, das Haus zu verlassen.

Hungerstreik als Protest gegen Terror der Sicherheitskräfte

Hintergrund für Jalel Zoghlamis Entscheidung, in Hungerstreik zu treten, war ein anderer Überfall am 3. Februar 2001. Gegen fünf Uhr nachmittags wurde Jalel Zoghlami auf offener Straße in Tunis, auf seinem Weg nach Hause, von fünf Männern mit Knüppeln und Eisenstöcken angegriffen. Er konnte zum Glück entfliehen und sich in eine Autoverleihagentur retten. Jalel Zoghlami vermutet, dass die Angreifer Sicherheitskräfte waren. Er beschloss, am folgenden Tag in Hungerstreik zu treten, um gegen diesen Angriff und andere Schikanen gegen ihn und seine Familie seinen Protest auszudrücken.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an die tunesischen Behörden. Verurteilen diese Übegriffe und fordern Sie den Schutz für die MenschenrechtsverteidigerInnen.

Adressen:

Innenminister:
M. Abdallah Kallel
Ministère de l'Intérier
Avenue Habib Bourguiba
1001 Tunis
Tunisie

Fax: + 216 1 340 888
email: mint@ministeres.tn

Justizminister:
M. Bechir Takkari
Ministère de la Justice
31 Boulevard Bab Benat
1006 Tunis
Tunisie

Fax: + 216 1 568 106
email: mju@ministeres.tn

 

Außenminister
M. Habib Ben Yahia
Ministère des Affaires Etrangères
Place du Gouvernement
La Kasbah
1006 Tunis
Tunisie

e-mail: mae@ministeres.tn

Musterbrief:

Dear Sir,
I am writing to express my grave concern at the attack on Jalel Zoghlami on 3 February 2001 and the attack on him and those supporting him on 6 February 2001.

Asking you to guarantee their safety, I call on you for an immediate end to such practices: The government must put an immediate end to the targeting of human rights defenders and government critics.

Yours sincerely,