Radhia Nasraoui zu Besuch in Österreich


Die tunesische Rechtsanwältin Radhia Nasraoui, die von der ai-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen betreut wird, war von 24. April bis 3. Mai 2001 mit ihrer zweijährigen Tochter Sarah zu Gast in Österreich.


Radhia Nasraoui berichtet über die Menschenrechtssituation in Tunesien

Radhia Nasraoui mit ihrer Tochter Sarah im Mirabellgarten in Salzburg
Radhia Nasraoui mit ihrer Tochter Sarah im Mirabellgarten in Salzburg

Radhia Nasraoui zählt zu den exponiertesten MenschenrechtsverteidigerInnen Tunesiens. Immer wieder verteidigt sie Menschen, die wegen ihrer Überzeugungen verhaftet und eingesperrt werden, und wird deshalb selbst vom Regime verfolgt und schikaniert: In ihre Kanzlei wurde mehrmals eingebrochen und wichtige Unterlagen, das Fax-Gerät und die Computer entwendet, sie wird nachts von der Polizei "besucht", sie wird von Sicherheitskräften überwacht - manchmal folgen ihr sogar sieben Autos, ihr eigenes Auto wurde gestohlen, ihr Telefon wird abgehört, ihre Post wird abgefangen. Die Schikanen machen nicht von ihrer Familie Halt: Die Töchter Nadia (18 Jahre) und Oussaima (12 Jahre) werden auf dem Schulweg von den Sicherheitskräften verfolgt und belästigt, selbst die zweijährige Sara wird in der Kinderkrippe überwacht. Radhias Ehemann Hamma Hammami, Herausgeber einer verbotenen Zeitschrift und Sprecher der nicht anerkannten kommunistischen Arbeiterpartei Tunesiens, verbrachte als Gewissensgefangener - unter Bourguiba wie auch unter dem jetzigen Regime von Ben Ali - Jahre im Gefängnis; infolge nationaler und internatinaler Prostestaktionen (z. B. von amnesty international) wurde er mehrmals begnadigt. Zur Zeit erwarten ihn Folter und mehr als neun Jahre Gefängnis; seit mehr als drei Jahren lebt er deshalb im Untergrund.

Hier ein Querschnitt über Radhias Aktivitäten in Österreich:

Radhia Nasraoui spricht am 24.4.2001 im Amerlinghaus auf einer Veranstaltung der Sozialistischen Jugend, der Zeitschrift "Der Funke" und der ai-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen


Radhia Nasraoui spricht im Amerlinghaus, Wien

 

Radhia Nasraoui spricht am 26.4.2001 im Haus der Gewerkschaft der Eisenbahner (GdE) auf einer Veranstaltung der GdE und der ai-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen


Radhia Nasraoui bei der Gewerkschaft der Eisenbahner, Wien

 

Radhia Nasraoui nimmt von 27.4. - 29.4. auf der Generalversammlung von amnesty international Österreich in der Steiermark teil


Radhia Nasraoui auf der Generalversammlung von amnesty international, Seggauberg

 

Radhia Nasraoui tritt auf der 1. Mai-Feier in Salzburg auf


Eine gemeinsame Aktion von ai und der Gewerkschaft Druck und Papier (dup). ai-Gruppensprecher Hans Schön beim Info-Stand auf der 1. Mai-Feier, Salzburg

 

Daneben waren Radhia Nasraouis Tage in Österreich mit Gesprächsterminen bei ParlamentarierInnen und GewerkschafterInnen sowie mit Interviews für Zeitungen ("Der Standard", 30.4.2001, ainfo) und Radiosender (ORF - Mittagsjournal, 26.4.2001; Radio Orange 94.0 - Live-Interview im Programm "FM Afrique", 26.4.2001; ORF - Morgenjournal, 27.4.2001) gefüllt. Da blieb kaum Zeit für klassisches Touristen-Sightseeing.


Radhia Nasraoui mit ihrer Tochter Sarah in den Wasserspielen von Schloss Hellbrunn in Salzburg