Saudi Arabien: Drohende Hinrichtung

UA-175/2007-2
AI-Index: MDE 23/012/2010
27. Oktober 2010


Rizana Nafeek, 22-jährige Hausangestellte aus Sri Lanka, ist in Saudi-Arabien wegen eines Mordes zum Tode verurteilt worden, den sie im Alter von nur 17 Jahren begangen haben soll. Die junge Frau hatte weder in der Untersuchungshaft noch während ihres ersten Prozesses Zugang zu einem Anwalt. Ein Geständnis wurde ihr unter Anwendung körperlicher Gewalt abgenötigt. Jener Mann, der ihre Aussagen vom Tamilischen in die saudische Sprache übersetzt hatte, war kein diplomierter Übersetzer. Möglicherweise sind dadurch einige nicht korrekte Formulierungen in die übersetzte Aussage eingeflossen.

Hintergrund

In Saudi-Arabien wird die Todesstrafe für viele Vergehen verhängt. Gerichtsverfahren entsprechen bei Weitem nicht den internationalen Standards für ein faires Gerichtsverfahren. Den Angeklagten wird nur selten eine rechtliche Vertretung zugestanden und sie werden häufig nicht über den Stand des Verfahrens informiert. Verurteilungen auf der Basis von durch Zwang oder Täuschung erzielten Geständnissen sind zulässig.

Helfen Sie mit.

Schicken Sie Apellbriefe an den König von Saudi Arabien.

Musterbrief zum Runterladen


zurück