Südkorea: Keine Rechte für MigrantInnengewerkschaft

AI Index: ASA 25/009/2008
12. September 2008


Die Regierung der Republik Korea (Südkorea) weigert sich, den Rechtsstatus der MigrantInnengewerkschaft Seoul-Gyeonggi-Incheon Migrants Trade Union (MTU) anzuerkennen. Das ist ein Vertragsbruch gegen nationale und internationale Rechtsbestimmungen (für Details zu den Rechtsgrundlagen siehe das AI-Dokument "Republic of Korea (South Korea): Government must respect the right to freedom of association of all migrant workers").

Vorgeschichte

Verhaftungen und Abschiebungen

Seit der Gründung dieser Gewerkschaft ging der südkoreanische Staat gegen die Führungsmitglieder der MTU mit Verhaftungen und Abschiebungen vor.

Helfen Sie mit.

Amnesty International fordert die südkoreanische Regierung auf, unverzüglich alle Hindernisse zu beseitigen, die der Gründung und der Mitgliedschaft der MTU entgegenstehen und die MTU als legale Gewerkschaft anzuerkennen.

Appellieren Sie an die Behörden.

Adresse

Prime Minister Han Seung-soo
Office of the Prime Minister
Central Government Complex
55 Sejong-no, Jongno-gu
Seoul
Republic of Korea

Fax: +82 2 2001 2019
E-Mail: webmaster@pmo.go.kr

Musterbrief zum Runterladen

Mustertext

Your Excellency,

I am concerned at the refusal of the government of the Republic of Korea to recognise the legal union status of the Seoul-Gyeonggi-Incheon Migrants Trade Union (MTU).

I call upon the South Korean government to immediately remove obstacles to forming and participating in the MTU, in particular by recognising its status as a legal union in South Korea in line with domestic law and international law and standards.

Please ensure the rights of everyone, regardless of their immigration status, to form trade unions and to join a trade union of their choice.

Yours sincerely,


zurück