Schwerpunkt Todesstrafe: MigrantInnen in Saudi-Arabien / Todesstrafe in Belarus

Saudi-Arabien: Migrantinnen besonders von Todesstrafe bedroht

29.03.2009


Siti Zainab Binti Duhri Rupa aus Indonesien, Hausarbeiterin in Saudi-Arabien. 2001 wegen des Mordes an ihrer Arbeitgeberin zum Tode verurteilt. Ihr Schicksal ist unsicher, da erst bei Volljährigkeit des Kindes des Mordopfers über eine mögliche Begnadigung entschieden wird. (Copyright: Documentation of CIMW)

Im Schnitt mehr als zwei Hinrichtungen pro Woche: Mindestens 1.695 Menschen wurden zwischen 1985 und Mai 2008 in Saudi-Arabien hingerichtet, darunter mindestens 830 ausländische StaatsbürgerInnen.

MigrantInnen sind überproportional gefährdet, zum Tode verurteilt werden, weil sie in Unkenntnis der arabischen Sprache und des Justizwesens ihre Rechte nicht wahrnehmen können. Verurteilte Migrantinnen werden auch viel seltener begnadigt als arabische StaatsbürgerInnen.

Nähere Informationen finden Sie im AI-Bericht Affront to Justice. Death Penalty in Saudi Arabia, Der Bericht dokumentiert die massive Anwendung der Todesstrafe in Saudi-Arabien in den letzten 25 Jahren.

Helfen Sie mit

Schicken Sie den Musterbrief an die Saudischen Behörden.


Amnesty International präsentiert Todesstrafen-Statistik 2008

24.3.2009 

Die Daten für 2008 zeigen einen positiven Trend und lassen die Vision von einer Welt ohne Todesstrafe näher rücken.

Aber nichtstrotz: 2008 wurden mindestens 2.390 Menschen in 25 Ländern hingerichtet und mindestens 8.864 Todesurteile in 52 Ländern ausgesprochen.

Im Überblick:

  • Abgeschafft für alle Straftaten - 92 Staaten
  • Abgeschafft in Friedenszeiten - 10 Staaten
  • Keine Anwendung in der Praxis - 36 Staaten
  • Insgesamt: 138 Staaten
  • Aber 59 Staaten mit Todesstrafe

Der Druck muss weitergehen - bitte beteiligen Sie sich in den Aktionen zu Saudi-Arabien und Belarus.

Nähere Informationen

Belarus: Das einzige Land Europa mit Todesstrafe

Belarus ist das letzte Land in Europa und in der einstigen Sowietunion, in dem die Todesstrafe noch angewendet wird.

Helfen Sie mit.

Ein sofortiger Hinrichtungsstopp ist ein erster wichtiger Schritt zur Abschaffung der Todesstrafe.

Beteiligen Sie sich an der Online-Petition an Präsident Alexander Lukaschenko.


zurück