Tunesien: Angriff gegen BesucherInnen des Gewissensgefangenen Mohammed Abbou

Worldwide Appeal
25.2.2007

Schikanen auf der Hinfahrt

Immer wieder wird Samir Abbou daran gehindert, ihren Ehemann, den Gewissensgefangenen Mohammed Abbou (siehe Aktion vom März 2006), im Gefängnis zu besuchen. Als sie etwa im Dezember 2006 gemeinsam mit Anwalt Samir Ben Amor, Oppositionspolitiker Moncef Marzouki und Journalist Slim Boukhdir ihren Mann besuchen wollte, wurde sie auf dem Weg von Tunis nach El-Kef, wo sich das Gefängnis befindet, neun Mal von der Polizei angehalten, welche jedes Mal eine Personen und Wagenkontrolle durchführte.

Tätlicher Angriff

Beim Verlassen eines Restaurants in El-Kef wurden die BesucherInnen von etwa 50 Personen angegriffen, die sie beleidigten, anspuckten, herum stießen und auf sie einschlugen. Die vier konnten in das Auto fliehen.

Vor den Augen der Polizei

Beim Gefängnis wurden sie erneut von einer Herde angegriffen und schließlich damit am Betreten des Gefängnisses gehindert. Beide Angriffe spielten sich in Gegenwart von PolizistInnen ab, die untätig zusahen.

Freiheit für Mohammed Abbou

Der Rechtsanwalt Mohammed Abbou wurde im April 2005 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er in zwei Artikeln im Internet die tunesischen Behörden kritisiert und die Folter im Land angeprangert hatte.

Helfen Sie mit!

Amnesty International erachtet Mohammed Abbou als Gewissensgefangenen. Appellieren auch Sie an die tunesischen Behörden und fordern Sie die Freiheit für Mohammed Abbou.

Président M. Zine El Abidine Ben Ali
Président de la République
Palais Présidentiel
Tunis
Tunisia

Fax: + 216 71 744 721
E-Mail-Adresse der Partei des Präsidenten: info@rcd.tn (Schreiben dazu: Please forward this mail to President Ben Ali. Thank you!)

 

Justizminister:
M. Bechir Takkari
Ministère de la Justice
31 Boulevard Bab Benat
1006 Tunis
Tunisie

Fax: + 216 1 568 106
E-Mail: mju@ministeres.tn

Mustertext:

Your Excellency,

Mohammed Abbou, a Tunisian lawyer and human rights defender, was sentenced in April 2005, after an unfair trial, to three and a half years in prison, largely for publishing two Internet articles critical of the Tunisian authorities and denouncing torture in Tunisia. His sentence was confirmed on appeal in June 2005. He is imprisoned in the town of El-Kef, approximately 200 kilometres from his family home in the capital, Tunis, making visits by his family difficult.

Since his detention in March 2005 he has undertaken several hunger strikes in protest at his conditions of detention. The conditions have deteriorated further following a demonstration in support of his case outside the prison at the beginning of March 2006. On more than one occasion he has been woken in the middle of the night to have his cell searched by prison guards. Following a request to change his cell, which he shared with ordinary criminal prisoners, he was reportedly beaten up by prison guards and his mattress was removed. He is now forced to sleep on an iron bedstead. He has also been harassed by other prisoners, seemingly at the instigation of the prison authorities. Mohamed Abbou started another hunger strike on 11 March 2006 to protest against his continued detention and harassment by prison administration at El-Kef prison.

In November 2005, the UN Working Group on Arbitrary Detention concluded that Mohammed Abbou's detention was indeed arbitrary and in violation of Article 19 of the Universal Declaration of Human Rights and Article 19 of the International Covenant on Civil and Political Rights which guarantee the right to freedom of expression.

Yours sincerely,


zurück