Tunesien: Sihem Ben Sedrine wurde wieder freigelassen

AI-Index: MDE 30/017/2001
26. Juni 2001
Update: 13. August 2001



Sihem Ben Sedrine freigelassen

Laut einer Meldung von ARTE und Yahoo-France (via Associated Press) wurde Sihem Ben Sedrine am 11. August 2001 nachmittags freigelassen. Dies gab ihre Anwältin Radhia Nasraoui bekannt.

Die tunesische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin war am 26. Juni 2001 bei ihrer Rückkehr nach Tunesien am Flughafen Tunis-Karthago verhaftet worden.

Die bekannte Journalistin kam von einer zweiwöchigen Tour durch Europa zurück, auf der sie über die massiven Menschenrechtsverletzungen in Tunesien berichtet hatte.

Danke für Ihre Mitarbeit. Bis auf weiteres sind für sie keine weiteren Aktionen notwendig.


Behörden machten vorab eine Kampagne gegen Frau Ben Sedrine

In der Vorwoche hatten einige regierungsnahe Zeitungen immer wieder Sihem Ben Sedrine angegriffen und somit tunesischen sowie ausländischen BeobachterInnen Anlass zur Befürchtung gegeben, dass sich die Menschenrechtsverteidigerin bei ihrer Rückkehr in Gefahr befände. Als sie zurückkam, wurde sie von einer Reihe von Menschen am Flughafen erwartet, die allesamt Zeugen der Verhaftung der Journalistin wurden.

Wider die Zensur

Sihem Ben Sedrine gibt die Internet-Zeitung „Kalima“ (http://www.Kalimatunisie.com) heraus, die über Zensur und weitere Menschenrechtsverletzungen in Tunesien berichtet. Die Zeitung ist in Tunesien verboten: Sie darf nicht verkauft werden; sogar Ausdrucke der Zeitung sind verboten.

Muster der Schikanen

Seit Jahren wird Sihem Ben Sedrine wegen ihres Einsatzes für die Menschenrechte vom tunesischen Regime schikaniert. Zur Zeit ist sie auch die Sprecherin der verbotenen Menschenrechtsorganisation Conseil National pour les Libertés en Tunisie (CNLT).

Wie bei anderen MenschenrechtsverteidigerInnen (z.B. der tunesischen Anwältin Radhia Nasraoui oder dem Gründer und bisherigen Sprecher der CNLT Moncef Marzouki) versuchen die Behörden, auch Sihem Ben Sedrine systematisch einzuschüchtern und zu bedrohen. Nur ein Beispiel unter vielen: In der Nacht vom 14. Dezember 2000 wurde in das Auto der Journalistin eingebrochen und auf dem Rücksitz ein Messer mit dem Drohbrief hinterlegt. Die Polizei, die täglich 24 Stunden Frau Ben Sedrine überwachten und vor ihrem Haus, wo auch das Auto geparkt war, postiert waren, behauptete, nichts gesehen zu haben.

Banges Warten

Nach der Verhaftung wurde Frau Sihem Ben Sedrine einem Untersuchungsrichter vorgeführt und der Verbreitung von Falschinformation, mit dem Ziel, die öffentliche Ordnung zu stören und das Gerichtssystem zu diffamieren, angeklagt. Sie wurde dem Manouba-Gefängnis in Tunis überstellt. Die nächste Anhörung wurde für 5. Juli fixiert.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie Briefe, Faxe oder emails an die tunesischen Behörden und fordern Sie die Freilassung von Frau Ben Sedrine.

Président M. Zine El Abidine Ben Ali
Président de la République
Palais Présidentiel
Tunis
Tunisia

Fax: + 216 71 744 721
e-mail-Adresse der Partei des Präsidenten: info@rcd.tn (Schreiben dazu: Please forward this mail to President Ben Ali. Thank you!)

 

Innenminister:
M. Abdallah Kaabi
Ministère de l'Intérieur
Avenue Habib Bourguiba
1001 Tunis
Tunisie

Fax: + 216 71 340 888
email: mint@ministeres.tn

Justizminister:
M. Bechir Takkari
Ministère de la Justice
31 Boulevard Bab Benat
1006 Tunis
Tunisie

Fax: + 216 71 568 106
email: mju@ministeres.tn

Musterbrief:

Your Excellency,
I was shocked to hear that Sihem Ben Sedrine was arrested on 26 June when returning to Tunis.
I consider her as a prisoner of conscience, and thus urge that she be immediately and unconditionally released.
Yours sincerely,