Vietnam: Dissident wegen E-Mails ins Ausland zu Haftstrafe verurteilt


Verhaftung im Internetcafé

Im Februar 2002 wurde der 33-jährige Jurist und Computerlehrer Le Chi Quang in einem Internetcafé in Hanoi verhaftet. Laut der offiziellen Anklageschrift „ertappte die Polizei Le Chi Quang dabei, als er im Internet E-Mails ins Ausland abschickte“.

Cyberdissident

Le Chi Quang wurde angeklagt, regierungskritische Artikel zu Themen wie der Menschenrechtssituation, Demokratie und der vietnamesischen Außenpolitik verfasst und verbreitet zu haben.

Langjährige Strafe

Am 20. November 2002 wurde der Internetdissident zu vier Jahren Gefängnisstrafe und zu drei Jahren Hausarrest verurteilt. Le Chi Quang ist an einem chronischen Nierenleiden erkrankt; sein Gesundheitszustand hat sich im Gefängnis besorgniserregend verschlechtert.

Unterdrückung der Meinungsfreiheit

Neben Le Chi Quang wurden in den vergangenen zwei Jahren in Vietnam fünf weitere Cyberdissidenten zu langen Gefängnisstrafen verurteilt.

Internet in Vietnam

Das Internet hat auch Vietnam erreicht. Es gibt insgesamt rund Internetcafés. Die Zahl der InternetnutzerInnen wird in dem 80-Millionen-Einwohner-Land knapp auf rund 2,5 Millionen geschätzt.

Helfen Sie mit!

Amnesty International erachtet Le Chi Quang als gewaltfreien Gewissensgefangenen und appelliert an die vietnamesischen Behörden, den Internetdissidenten unverzüglich und bedingungslos freizulassen.

Adressen:

His Excellency Prime Minister Phan Van Khai
Office of the Prime Minister
Hoang Hoa Tham
Ha Noi
Socialist Republic of Viet Nam

Fax: + 844 199 2682
E-Mails: können derzeit keine an die vietnamesischen Behörden geschickt werden

Vorgangsweise: