Simbabwe: LehrerInnen weiterhin in Gefahr

03.05.2009


Trotz der gemeinsamen Regierung unter Beteiligung der oppositionellen Bewegung für einen demokratischen Wandel (MDC) sind LehrerInnen weiterhin in Gefahr, von AnhängerInnen der ZANU-PF (Partei von Staatschef Mugabe) bedroht und schikaniert zu werden.

Viele LehrerInnen, insbesondere jene in ländlichen Gebieten, waren während der Wahlen im Jahr 2008 Zielscheibe von Gewalt. Sie wurden als potenzielle UnterstützerInnen der Oppositionspartei MDC oder wegen ihrer Mitgliedschaft bei der LehrerInnengewerkschaft (Progressive Teachers' Union of Zimbabwe, PTUZ) angegriffen.

Die PTUZ dokumentierte den Tod von sieben ihrer Mitglieder und die Schikanierung, Einschüchterung und sogar Folter von über 60 Gewerkschaftsmitgliedern.

Zahlreiche LehrerInnen mussten in die Städte oder ins Ausland fliehen.

Vollständige Nachricht (im englischen Original)


zurück