Simbabswe: Erfolg: Simbabwische Gewerkschafter wurden freigelassen

Am 12. November 2009 wurden der Präsident des simbabwischen Gewerkschaftsbundes ZCTU (Zimbabwe Congress of Trade Unions), Lovemore Matombo, und vier seiner Mitarbeiter Michael Kandukutu, Dumisani Ncube, Nawu Ndlovu and Percy Mcijo, die am 8. November 2009 verhaftet worden waren, auf richterlichen Erlass wieder freigelassen.

Das Gericht in Victoria Falls setzte die Anklagepunkte unter dem POSA-Gesetz (The Public Order and Security Act) außer Kraft, kritisierte die Polizei wegen ihres übereifrigen Verhaltens und stellte klar, dass das POSA-Gesetz nicht für Gewerkschaften gilt.

Nähere Informationen: http://www.ituc-csi.org/spip.php?article4626


Zum Nachlesen: Simbabwe: Simbabwischer Gewerkschaftspräsident verhaftet

Am 8. November 2009 wurden der Präsident des simbabwischen Gewerkschaftsbundes ZCTU (Zimbabwe Congress of Trade Unions), Lovemore Matombo, und vier seiner Mitarbeiter Michael Kandukutu, Dumisani Ncube, Nawu Ndlovu and Percy Mcijo, verhaftet.

Sie wurden im Bezirk der Viktoriafälle verhaftet, als Lovemore Matombo mit Mitgliedern der ZCTU zusammentraf. Dieses Treffen war das erste einer geplanten Tour im Land, wo sie mit Mitgliedern von ZCTU-Strukturen zusammentreffen wollten. Die fünf Gewerkschafter werden wegen Verletzung des POSA-Gesetzes (The Public Order and Security Act) angeklagt, weil sie ein Treffen abhalten haben, ohne vorher die Polizei darüber verständigt zu haben. Diese Verhaftung und Anklage verletzt eindeutig das legitime Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, zu denen sich Simbabwe in den internationalen Abkommen bekennt.

Nähere Informationen: http://www.ituc-csi.org/spip.php?article4611


zurück