Simbabwe: Razzia auf Büro der LandarbeiterInnen-Gewerkschaft

AI-Index: PRE 01/066/2010
24. Februar 2010

Die Aktion läuft bis 24. März 2010.


Gertrude Hambira

Die Generalsekretärin der LandarbeiterInnen-Gewerkschaft (General Agriculture and Plantation Workers Union, GAPWUZ) Gertrude Hambira muss um ihre Sicherheit fürchten, nachdem das Büro der Gewerkschaft am 24. Februar 2010 nach ihr durchsucht wurde. Gertrude Hambira ist nun im Untergrund.

Razzia im Gewerkschaftsbüro

Am 24. Februar 2010 suchten vier Männer und eine Frau, die sich als Mitglieder der Untersuchungseinheit CID (Criminal Investigation Department) auswiesen, das Büro der GAPWUZ-Gewerkschaft gegen 12.30 Uhr auf und fragten nach Gertrude Hambira. Sie war zu dieser Zeit nicht im Büro.

Verhör über Dokumentation über LandarbeiterInnen

Fünf Tage vorher wurde sie auf die Polizeistation in Harare bestellt, wo sie von 17 hochrangigen Sicherheitskräften verhört wurde. Inhalt war eine kürzlich veröffentlichte Dokumentation und ein Bericht der GAPWUZ über die miserable Situation der LandarbeiterInnen. Seit 2000 wurden Zehntausende LandarbeiterInnen Opfer von gewaltsamen Übergriffen und wurden von den kommerziellen Farmen vertrieben.

Während des Verhörs wurde Gertrude Hambira beschieden, dass die Dokumentation und der Bericht schwerwiegende Vorwürfe enthielten, für die sie "hinter Gittern" sein sollte.

Weitere Entwicklungen

Nach der Razzia in ihrem Büro ging Gertrude Hambira in den Untergrund. Ihre KollegInnen enhielten seither zahlreiche Anrufe, in denen nach dem Verbleib der Gewerkschafterin gefragt wurde.

Andauernde Schikanen

Aufgrund ihrer gewerkschaftlichen Arbeit ist Gertrude Hambira seit langem Opfer von Schikanen und Einschüchterung.

Erst kürzlich, im November 2009, drangen bewaffnete Männer in ihre Wohnung ein. Sie war damals nicht zu Hause, ihre Familienmitglieder war terrorisiert. Siehe die Aktion auf unserer Website

Gertrude im Gespräch

http://www.amnesty.org.uk/podcasts/Gertrude_Hambira.mp3

Helfen Sie mit.

Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie Schutz für Gertrude Hambira. Schicken Sie die Musterbriefe ab.


zurück