Simbabwe: Gewerkschafterin muss sich aus Gefahr um ihre Sicherheit versteckt halten

AI-Index: IAR, Follow-up on PRE 01/066/2010
23. November 2010

Die Aktion läuft jedenfalls bis Ende Jänner 2012, außer unser Ziel wird früher erreicht.


Vor neun Monaten, am 24. Februar 2010, wurde das Büro der LandarbeiterInnen-Gewerkschaft GAPWUZ (General Agricultural and Plantation Workers Union of Zimbabwe) von einer Ermittlungseinheit "besucht". Sie suchten die Generalsekretärin der Gewerkschaft, Gertrude Hambira, die sich zu der Zeit nicht im Büro aufhielt. Fünf Tage zuvor war Gertrude Hambira von 17 hochrangigen Sicherheitskräften verhört worden, die ihr wegen einer Dokumentation der Gewerkschaft über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von LandarbeiterInnen mit dem Gefängnis drohten.

Seit der Razzia auf ihr Büro hält sich Gertrude Hambira aus Sicherheitsgründen außerhalb von Simbabwe versteckt.

Weitere Aktionen

  • Simbabwe: Gertrude Hambira - Infoblatt
  • Tischaufsteller
  • Brief für Infotisch
  • Ältere Urgent Actions zur Unterstützung von Gertrude Hambira (Achtung: bitte sich nicht daran beteiligen, sondern an der aktuellen Aktion, siehe unten)

    Helfen Sie mit.

    Appellieren Sie an die Behörden, damit Gertrude Hambira wieder einreisen und gemeinsam mit ihren KollegInnen von GAPWUZ ihre legitime gewerkschaftliche Arbeit ohne Schikanen leisten kann.

    Musterbriefe zum Runterladen

    Zeigen Sie Ihre Solidarität

    Gertrude Hambira scheint auch in der heurigen Grußaktion unserer Amnesty-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen auf. Zeigen Sie Ihre Solidarität und machen Sie bei der Grußaktion mit.


    zurück