Simbabwe: Erfolg: WOZA-Aktivistinnen nicht länger in Gefahr vor Verhaftung

Weitere Informationen zu UA: 86/11
AI-Index: AFR 46/010/2011
10. Mai 2011


Die WOZA-Führungsmitglieder müssen nicht länger im Untergrund leben, nachdem die Polizei die Suche nach ihnen eingestellt hat. Nicht nur das: Als VertreterInnen der Generalstaatsanwaltschaft, die diesbezüglich Appellbriefe im Folge der Amnesty-Urgent Action erhalten haben, die Polizei dazu befragte, bestritt diese, überhaupt WOZA-Mitglieder gesucht zu haben.

Wie auf der Website berichtet, wurden Jenni Williams und Magodonga Mahlangu, zwei Führungsmitglieder der Menschenrechtsorganisation "Women of Zimbabwe Arise" (WOZA), nach den alljährlichen friedlichen Valentinstagsveranstaltungen am 12. Februar 2011 von der Polizei gesucht. Ihnen drohten willkürliche Verhaftungen und Misshandlungen.

Weiters wurden am 10. Mai 2011 die Anklagen gegen zehn WOZA-Mitglieder, die in drei eigenen Vorfällen zwischen dem 28. Februar und dem 7. März verhaftet worden waren, fallengelassen.

Dies ist eindeutig ein Erfolg der internationalen Solidarität. Seitens der Amnesty-Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen starteten auch wir eine Urgent Action auf der Website sowie ersuchten um Unterstützung für die WOZA-AktivistInnen im Rahmen der 1. Mai-Aktion.

Danke an alle, die Appelle gesendet haben. Im Moment sind keine Aktionen erforderlich. Wir werden aber die Situation weiter beobachten und bei Bedarf wieder um Ihre Unterstützung ersuchen. Wir wissen, dass nur einen Tag nach der guten Nachricht WOZA-Aktivistinnen, darunter Jenni Williams, bei einer Protestaktion gegen mangelhafte Stromversorgung und unfaire Strompreise verletzt wurden; Verhaftungen fanden keine statt (siehe http://www.wozazimbabwe.org ).

WOZA ist auch einer unserer Schwerpunkte der aktuellen Aktion Amnesty@50 anlässlich des 50. Geburtstages von Amnesty International. Kommen auch Sie bei unserer Veranstaltung "Amnesty@50: Prosit auf die Freiheit" vorbei und feiern Sie mit.

Ort: Stock-im-Eisen Platz, 1010 Wien
Termin: 21. Mai 2011, 11-14 Uhr

Performance „Ein Prosit auf die Freiheit“ um 11.30 Uhr und 13.00 Uhr

Weitere Informationen: http://regionwien.amnesty.at/Amnesty@50/


zurück