Simbabwe: Bildungsnotstand nach Massenvertreibungen

AFR 46/024/2011
CAPA 22/11

Sie können an der Aktion bis auf Widerruf teilnehmen.



© Amnesty International

Nach den Massenzwangsräumungen von 2005 kann knapp eine Viertel Million Kinder und Jugendliche keine Schule mehr besuchen. Kinder aus informellen Siedlungen sind besonders betroffen.

Zerstörung von Existenzen durch Massenzwangsräumungen

2005 machte die Regierung unter dem Titel "Operation Murambatsvina" (wörtlich: "Weg mit dem Müll") zahlreiche Armensiedlungen dem Erdboden gleich und entzog damit 700.000 Menschen ihre Lebens- und Existenzgrundlage. Menschen hatten - zum Teil sogar mit Rechtstitel an Land und Haus - in diesen Siedlungen gewohnt und ihren Lebensunterhalt meist mit Dienstleistungen im informellen Sektor (Markt, kleine Gewerbebetriebe) bestritten. Bei der Operation Murambatsvina wurden auch zahlreiche Schulen zerstört. Landesweit ging zur Zeit der Massenzwangsräumungen die Anzahl der eingeschriebenen SchülerInnen um 25 Prozent zurück, so ein UNO-Bericht.

Unzureichende Alternativen

Seitens der Regierung wurden im Rahmen der Operation Garikai / Hlalani Kuhle ("Für ein besseres Leben") einige wenige Ersatzsiedlungen initiiert. Hopley, am Stadtrand von Harare, ist eine von ihnen, wo rund 5.000 Menschen nach über sechs Jahren noch immer unter Plastikverschlägen hausen. Im Vorjahr zeigte ein Bericht von Amnesty International die hohe Säuglingssterblichkeit in Hopley auf, da wegen der Armut Frauen vor Ort ohne Hilfe gebären müssen und einige Neugeborene angesichts der harten Bedingungen (Kälte, mangelnde Hygiene) nur wenige Tage überleben.

Eine andere Garikai-Siedlung ist Hatcliffe Extension, die an derselben Stelle wie die ehemalige Hatcliffe Extension-Siedlung errichtet wurde. Zwangsvertriebenen BewohnerInnen, die nicht bei Angehörigen in ländlichen Regionen unterkommen konnten, wurde zwei Monate nach der Zwangsvertreibung erlaubt, in die zerstörte Siedlung zurückzukehren. Sowohl die ehemalige Siedlung der Hopley-BewohnerInnen, Porta Farm, als auch Hatcliffe Extension hatten über eine von der Regierung anerkannte Schule verfügt, die von Nicht-Regierungs¬organisationen betrieben wurde.

Schulbesuch zu teuer

Heute gibt es weder in Hopley noch in Hatcliffe Extension eine staatliche Schule. Kinder müssten Schulen außerhalb der Garikai-Siedlungen besuchen. Doch in vielen Fällen können die Familien, die ums tägliche Überleben kämpfen, sich die staatlichen Schulen nicht leisten. Das Schulgeld beträgt zwischen 25 und 55 Dollar für drei Monate; weiters müssen die Erziehungsberechtigten für die Kosten der Schuluniform aufkommen.

Die Regierung betreibt zwar ein Programm, um Kinder der Primär- und Sekundärstufe mit der Übernahme von Kosten beim Schulgeld und bei den Prüfungsgebühren zu unterstützen. Aber von den laut Regierungszahlen 80.000 Begünstigten landesweit zählen nur wenige Kinder aus den informellen Siedlungen dazu: Denn eine Voraussetzung, um die staatliche finanzielle Hilfe zu erhalten, ist die Vorlage der Geburtsurkunde. Allerdings besitzen viele Kinder keine Rechtsdokumente, da diese im Chaos der Zwangsvertreibungen und Zerstörungen verloren gegangen sind.

Immer wieder mussten Kinder aus den Garikai-Siedlungen den Unterricht in den staatlichen Schulen beenden, weil die Erziehungsberechtigten nicht länger das Schulgeld aufbringen konnten. Monatliche Ratenzahlungen werden nicht gewährt. Selbst wenn sie das Schulgeld zahlten, kam es immer wieder vor, dass Kinder vom Schulbesuch ausgeschlossen wurden, weil ihre Schuluniform nicht sauber war.

Behelfsschulen in den informellen Siedlungen


Foto von der Behelfsschule (© Amnesty International)

Sharon war 17, als die Operation Murambatsvina ihre Schulbildung abrupt beendete: "Ich zahlte auch das Schulgeld für meine jüngeren Brüder, die damals elf und fünf Jahre alt waren. Auch sie mussten mit der Schule aufhören. Ich schrieb sie zwar 2010 in einer Schule ein, aber ich kann aus dem Verkauf von Gemüse das Schulgeld nicht leisten."

Für die Erziehungsberechtigten sind diese Schulen eine Notlösung. "Es wird dort kaum was gelernt. Wir senden die Kinder in diese Schule, um die Zeit zu überbrücken, da wir keine Alternative haben. Es ist besser als nichts", meinte eine junge Frau aus der Hopley-Siedlung gegenüber Amnesty International.

"2005 musste meine ältere Schwester mit der Schule aufhören, und mein Vater konnte nicht länger seinen Job ausüben, weil er sich das Busticket nicht leisten konnte", berichtete der heute 20-jährige David. "Ich hörte dann 2009 mit der Schule auf, weil meine Eltern die Prüfungsgebühren nicht zahlen konnten. Das waren zehn Dollar pro Fach, und ich hatte sieben Fächer. Ich fühle mich unzulänglich, weil ich meine Ausbildung nicht abgeschlossen habe."

In Folge der Massenzwangsvertreibungen der Operation Murambatsvina 2005 wurde die Schulbildung von rund 222.000 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen fünf bis achtzehn Jahren - oft für Jahre - unterbrochen; einige kehrten nie in eine Schule zurück.

Als Reaktion darauf nahmen die BewohnerInnen der Garikai-Siedlungen die Bildung ihrer Kinder selbst in die Hand und errichteten Behelfsschulen vor Ort. In diesen Schule liegt das Schulgeld mit 30 Dollar für ein Quartal durchaus in einer vergleichbaren Größenordnung wie für eine staatliche Schule, kann aber in Raten gezahlt werden.

Die Qualität dieser Schulen ist nicht vergleichbar mit jenen in den staatlichen Schulen. Sie sind mangelhaft ausgestattet, es fehlt an Unterrichtsmaterialien, ausgebildeten LehrerInnen und adäquater Ausstattung. Unter Plastikplanen oder Strohdächern übernehmen nicht-ausgebildete Freiwillige den Unterricht in überfüllten Klassen.

Da dies keine offiziellen Schulen sind, besteht jederzeit die Gefahr, dass die Behörden diese Schulen schließen - ohne den Kindern und Jugendlichen eine Alternative in einer staatlichen Schule zu bieten.

Benachteiligt und stigmatisiert

Falls Kinder aus den informellen Siedlungen eine staatliche Schule besuchen, schneiden sie dort deutlich schlechter als ihre MitschülerInnen ab. Dies liegt zweifelsohne an den zahlreichen Auszeiten der betroffenen Kinder: die unterbrochene Schulbildung nach den Zwangsvertreibungen und Ausfälle zwischendurch, wenn die Erziehungsberechtigten nicht die Kosten des Schulgeldes aufbringen können oder Kinder wegen schmutziger Uniform weggeschickt werden. Auch sind die häuslichen Umstände, das Leben unter den Plastikplanen, nicht geeignet, das Lernen der Kinder und Jugendlichen zu fördern. Weiters haben viele Schülerinnen und Schüler kaum Zeit für die Hausarbeiten, da sie nach der Schule Geld für den Unterhalt ihrer Familie verdienen. Dies ist insbesondere in den zahlreichen Familien der Fall, die in Folge der AIDS-Epidemie ohne Eltern leben; in den Haushalten gemeinsam mit Großeltern bzw. ohne Erwachsene müssen Jugendliche die Rolle des Haushaltsvorstands übernehmen.

Wegen der Armut zu Hause werden Kinder aus informellen Garikai-Siedlungen in den staatlichen Schulen stigmatisiert und diskriminiert. Sie werden als "blöd" und "schmutzig" beschimpft. Da sie manchmal kein Wasser oder keine Seife zu Hause haben oder weite Wege auf schlammigen Wegen zur Schule zurücklegen müssen, kommen sie nicht stets gepflegt in adretten Uniformen in der Schule an. Angesichts der Beleidigungen entscheiden sich dann auch Kinder und Jugendliche gegen die Fortsetzung des Schulbesuchs.

Keine Perspektive

Auf Grund der fehlenden Schulbildung haben die Kinder und Jugendlichen schlechte Chancen für die Zukunft. Mädchen und Frauen sind vom Bildungsnotstand besonders betroffen. Unmittelbar nach den Massenvertreibungen sahen sich Mädchen und junge Frauen gezwungen, durch Sexarbeit Geld zu verdienen, um so die Familie zu unterstützen. Zahlreiche Mädchen und Frauen entschieden sich für eine Heirat in jungen Jahren, um der Prostitution zu entgehen.

Nähere Informationen

Amnesty-Bericht über unmittelbare und langfristige Auswirkungen der Zwangsräumungen auf die Schulbildung: "Left behind: The Impact of Zimbabwe's masss forced evictions on the right to education"

Helfen Sie mit.

Amnesty International fordert von der Regierung:

Appellieren Sie an die Behörden und schicken Sie die Musterbriefe ab.

Musterbriefe zum Runterladen


zurück