Erfolg: Simbabwe: Erfolgreiche Berufung gegen Verurteilung von Arbeits- und SozialrechtsaktivistInnen

UA-055/2011-4
AFR 46/007/2012
15. Mai 2012


Nach Einlegen von Berufung müssen sechs AktivistInnen aus Simbabwe, die im März wegen "Verschwörung zu öffentlicher Gewalt" verurteilt worden waren, vorerst keine gemeinnützige Arbeit mehr ableisten. Es ist wahrscheinlich, dass das zuständige Gericht (High Court) die Auflagen und Bewährungsstrafen der sechs aufheben wird.

Die AktivistInnen waren nach der Organisation und Teilnahme an einer Diskussionsveranstaltung unter dem Titel "Revolution in Ägypten und Tunesien: Welche Lehren können Simbabwe und die Welt daraus ziehen?" inm Februar 2011 zusammen mit 39 weiteren Personen festgenommen worden. Sie wurde am 21. März 2012 zu jeweils 420 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einer Geldstrafe von 500 US-Dollar (etwa 380 Euro) verurteilt

Amnesty International hatte mehrere Urgent Actions zugunsten der Arbeits-und SozialrechtsaktivistInnen gestartet, zuletzt am 22. März 2012, siehe 20120329.htm

Vielen Dank für Ihr Engagement. Es sind jetzt bis auf Weiteres keine weiteren Aktionen notwendig. Amnesty International wird die Situation der sechs AktivistInnen weiter beobachten.


zurück