Simbabwe: Furcht vor Polizeigewalt bei Aktionstag

AI Index: AFR 46/013/2005
9.6.2005


Bitte ab 11.6.2005 keine Appelle mehr abschicken.

Amnesty International ist besorgt, dass die Polizei mit Gewalt gegen die TeilnehmerInnen an der heutigen und morgigen Demonstration (9. und 10. Juni 2005) vorgehen könnte.

Eine große Plattform der organisierten Zivilgesellschaft - darunter die National Constitutional Assembly (NCA), der Gewerkschaftsbund Zimbabwe Congress of Trade Unions (ZCTU), die Crisis Coalition of Zimbabwe und die Opposition Movement for Democratic Change (MDC) - haben dazu aufgerufen, dass die ArbeitnehmerInnen von der Arbeit fernbleiben, um damit gegen die brutale Vorgangsweise der Behörden bei der Zwangsräumung Anfang Juni 2005 zu protestieren. Nach der gewaltsamen Räumung und Zerstörung von (Slum-)Siedlungen sind nun Zehntausende Menschen ohne Obdach und Nahrung in dem afrikanischen Winter, wo gerade eine Lebensmittelkrise bevorsteht.

Die "Von-der-Arbeit-Fernbleibe-Aktion" am 9. und 10. Juni 2005 wird von einer Reihe von anderen Protestveranstaltungen begleitet, wie dies ja auch bei vorangegangenen Aktionstagen, etwa im März 2003, der Fall war. Damals ging die Polizei mit exzessiver Gewalt gegen die DemonstrantInnen vor, und auch jetzt wird eine verstärkte Präsenz der Polizei beobachtet.

Appellieren Sie an die Behörden, um zu verhindern, dass die Polizei mit Gewalt in die Proteste einschreitet, indem Sie den Musterbrief abschicken / faxen oder schicken Sie ihm ein E-Mail an compol@gta.gov.zw.

Mustertext.

Dear Commissioner,
I want to express my serious concern at the recent forced evictions of residents of informal settlements, the excessive use of force employed against informal street traders and the associated violent destruction of property during the recent police operations targeting informal traders and residents of informal settlements which has left thousands in Zimbabwe without access to shelter or food.

Furthermore, I am concerned about statements attributed to Assistant Commissioner Wayne Bvudzijena of the Zimbabwe Republic Police that any public demonstrations will be dealt with forcefully.

Please remember the excessive use of force by the Zimbabwe Republic Police in dealing with recent protests in Zimbabwe including during the arrests of approximately 260 women during a peaceful demonstration in Africa Unity Square on 31 March 2005.

Thus, I urge you to ensure that any policing actions undertaken in association with the scheduled 'stay-away' on 9 and 10 June conform with internationally-recognised human rights standards, in particular the UN Code of Conduct for Law Enforcement Officials, the UN Basic Principles on the Use of Force and Firearms by Law Enforcement Officials, and to uphold the rights to freedom of expression, association and assembly as provided for in the African Charter on Human and Peoples' Rights and the International Covenant on Civil and Political Rights to both of which Zimbabwe is bound as a state party. Respectfully,